Begleittext

Von Werner Oechslin

Eine illustrierte Fassung dieses Textes steht als PDF zum Download zur Verfügung.

Palladio – Autorität und Nachruhm

Für Palladio bildet die antike römische Baukunst eine unverbrüchliche Autorität, der er über Vitruv und die Bauten nachspürt. Er wird so selbst Autorität, die wie kaum eine andere Position der Architekturgeschichte jahrhundertelang Bestand hält.

Man würde einmal nach Hagen „pilgern“, „wie zu dem Vicenza Palladio!s“. Das ist die Vorgabe, die Aussicht und das Versprechen. Fritz Höber, der Biograph Peter Behrens!, wagt diese Voraussage mit Blick auf das, was dort durch Karl Ernst Osthaus angeregt und in Teilen verwirklicht wurde. Man misst sich nicht nur an Palladio, sondern genauer an seinem beispiellosen Ruhm, an seiner überragenden Bedeutung und Ausstrahlung. Und diese ist legendär. Quatremère de Quincy fand am Ende seiner exemplarischen und bis heute unübertroffenen Analyse im zweiten Band seines "Dictionnaire Historique d'Architecture" (1832) ‚nur! den entwaffnenden Hinweis „C!est du Palladio“. Unverkennbar ist seine Architektur, die Autorität Palladios hat sich nicht nur durchgesetzt, sie hat sichtbare Zeichen hinterlassen, deren Bedeutung darin liegt, dass sie unmittelbar wiedererkannt werden als ‚Palladio!. Palladio ist sich selbst Begriff nach Massgabe seines am „Palladium“ inspirierten, ihm von Trissino verliehenen und insofern von Fréart de Chambray bis Georg Andreas Böckler wiederbelebten Namens. „Palladio“ wird dort angesprochen, als handle es sich tatsächlich um ein Geschenk der Götter und um ein echtes ‚Palladium!. Der Name bürgt für die Einmaligkeit der Sache. Und auf diese Weise herausgestellt ist Palladios Architektur früh in die Geschichte eingegangen, sodass nun eben Quatremère de Quincy zu jenem Zeitpunkt, die den geschichtlichen Rückblick gleicherweise ermöglicht wie herausfordert, die entwaffnende Formulierung bereithält: „C!est du Palladio“. Allen Analysen zum Trotz bleibt dies die verbindliche Einsicht: man erkennt in Palladio und dem, was ihm als 'Palladianismus' nachfolgt, Palladio. Bei Quatremère de Quincy ist dem allerdings noch ein besonderer Unterton beigefügt. Was zuvor als elegant, als anpassungsfähig, einer „imitation facile“ wegen der einfachen Gangart („marche simple“) und der Ausgeglichenheit von Bedürfnis und Kunstgenuss („entre le besoin et le plaisir“) besonders zuträglich erkannt wird, entspricht gerade auch dem, was als ‚modern! gefordert und zeitgemäss ist. Die besondere Wirkung palladianischer Architektur ist auf das zeitgenössische Bauen bezogen. Gerade hier wird der Bezug auf Palladio und seine spezifischen architektonischen Vorzüge, „auf einen Blick“ erkannt. „C!est du Palladio“ ist das Zeichen spontaner Einsicht und Erkenntnis. Man sieht in dem, was modern erscheint, Palladio. Und so steht umgekehrt Palladio für das ‚Moderne! in der Architektur, wo immer, möchte man ergänzen, das Moderne am Horizont erscheint und nach Verwirklichung drängt. Quatremère de Quincy schreibt es so: „C!est du Palladio, dit-on quand on veut, en fait de palais de ville ou de plaisance, louer, pour son style ou pour sa composition, l!ouvrage d!un architecte moderne.“ Es ist eine Auszeichnung; man lobt mit dem Verweis auf Palladio - und auf das Markenzeichen seiner Architektur, die Paläste und Villen bezogen – dieses oder jenes neue Gebäude.

Ausgestellte Werke:

Vitrinen I und II

  • Antoine Chrysostome Quatremère de Quincy, Encyclopedie Méthodique. Architecture. Bd. 1, Paris, Panchoucke, Lüttich, Plomteux, 1788.
  • „AUTORITÉ, f. f. Ce mot s!applique à l!architecture, & s!employe souvent à ce sujet, mais dans des sens différens. Autorité se dit, & s!entend particulièrement du droit que certains ouvrages, certains artistes, ou certains siècles ont acquis, de fixer l!opinion générale, de donner la loi, de se faire respecter, & méme imiter aveuglément. ... Les arts commençant par la vérité, la force de l!autorité y devient d!autant plus grande, qu!on voit s!éteindre peu à peu cette lumière précieuse, dont on ne retrouve plus à la fin d!étincelles que dans les ouvrages mêmes de l!art.“
  • Antoine Chrysostome Quatremère de Quincy, Encyclopedie Méthodique, 1788
  • Le nom de Palladio rappelle en Achitecture la science, le génie et le goût, Ses études sur l!antiquité ont été nombreuses et suivies; il en a fait une application savante aux productions multipliées dont
  • il a enrichi Vicence sa patrie, Véronne, Venise et ses environs. Le goût simple et l!élégances réunis dans ses ouvrages, y attachent un charme qui plaît à tous les yeux, et qui les fait aimer des moins connoisseurs, en même temps qu!ils excitent l!admiration de l!Artiste.“
  • Jacques Guillaume Legrand, Essai Sur L!Histoire Générale De L!Architecture, 1809
  • Andrea Calmo, Delle Lettere. Venedig, Fratelli Fabio und Agostino Zoppini, 1584. Bd. 4, S. 41f. „Alla Signora Vitruvia“.
  • Pietro Leone Casella, De Primis Italiae Colonis. De Tuscorum Origine & Republica Florentina. Elogia Illustrium Artificum. Epigrammata, Inscriptiones. Lyon, Horatius Cardon, 1606. S. 162f. „Elogia Illustrium Artificium“.
  • [Andrea Palladio], The First Book Of Andrea Palladio!s Architecture. Treating of the Five Orders; And What is most necessary in Building. Correctly drawn from his Original Work, publish!d by himself at Venice, Anno 1570. And accurately engraved by I[saac] Ware. [o.O.], 1742. Frontispiz mit dem Portrait von Andrea Palladio.
  • Tommaso Temanza, Vita Di Andrea Palladio Vicentino Egregio Architetto. Aggiuntevi In Fine Due Scritture Dello Stesso Palladio Finora Inedite. Venedig, Giambatista Pasquali, 1762. Frontispiz [gest. von G.B. Brustolon].
  • Giovanni Montenari, Del Teatro Olimpico Di Andrea Palladio In Vicenza. Padua, Giovambattista Conzatti, 1733. Frontispiz mit Portrait von Andrea Palladio [Gez. von G.B. Mariotti, gest. von Federico Zucchi].
  • Giovanni Montenari, Del Teatro Olimpico Di Andrea Palladio In Vicenza. Seconda Edizione Con Lettere due Critiche, l!una Del Sig. Marchese Giovanni Poleni ... L!altra dell!Autore. Padua, Stamperia del Seminario, 1749.
  • William Salmon, Palladio Londinensis; Or The London Art of Building. In Three Parts. The sixth edition. With great alterations and improvements, by E. Hoppus .... and other Eminent Hands. London 1762.
  • Architecture De Palladio contenant Les cinq Ordres d!Architecture, suivant cet Auteur, ses observations sur la maniere de bien bâtir, & son Traité des grands Chemins & des Ponts; tant de charpente que de maçonnerie. Nouvelle Édition. Paris, Jombert, 1764. Koloriertes Frontispiz nach der Ausgabe von Pierre Le Muet von 1645.
  • Traicté De Cinq ordres d!Architecture desquels se sont servy les anciens. Traduit Du Palladio Par le Sr. Le Muet. Paris, Francois Langlois, 1645.
  • Georg Andreas Böckler, Die Baumeisterin Pallas / Oder Der in Teuschland erstandene Palladius, Das ist: Des vortrefflich=Italiaenischen Baumeisters Andreae Palladii Zwey Bücher Von der Bau-Kunst. Nürnberg, Johann Andreas Endters Söhne, 1698. Frontispiz mit der Allegorie der Architektur und der Villa Rotonda. [Gez. von Johann Jacob Sandrart, gest. von Ludwig Christoph Glotsch].
  • Andrea Rigato, Osservazioni sopra Andrea Palladio. Padua 1811.
  • Alessandro Pompei, Li Cinque Ordini Dell!Architettura Civile Di Michel Sanmicheli. Rilevate dalle sue Fabriche, E descritti e publicati con quelli di Vitruvio, Alberti, Palladio, Scamozzi, Serlio, e Vignola. Verona, Jacopo Vallarsi, 1735. S.56f. „Alcune Notizie di Andrea Palladio“.
  • Francesco Albèri, Discorso Sul Disegno. Padua, Nicolò Zanon Bettoni, 1810. „Palladio a ragione viene chiamato il Rafaello dell!Architettura“.
  • Francesco Lazzari, Dell! Edifizio Palladiano Nel Monastero Della Carità Ora Porzione Dell! I. R. Accademia Delle Belle Arti In Venezia. Venedig, Giuseppe Molinari, 1835. Titelseite, Tafel II. Fries mit den Daten der Errichtung und Restaurierung des Gebäudes. [Gest. von A. Bernatti].
  • Descrizione Delle Architetture, Pitture E Scolture Di Vicenza, Con Alcune Osservazioni. Parte Prima. Delle Chiese E Degli Oratorj. Vicenza, Francesco Vendramini Mosca, 1779. Frontispiz [Gez. von Dall!Acqua].
  • Leopoldo Cicognara, Elogio Di Andrea Palladio. In: Discorsi Letti Nelle R. Veneta Accademia Di Belle Arti Per La Distribuzione De! Premi Nell! Agosto MDCCCX. Venedig, Tipografia Picotti, 1810.
  • Antonio Negrin, Del Ristauro Della Loggia Del Capitano Ora Residenza Municipale nella Piazza dei Signori In Vicenza. Vicenza, Tipografia Paroni, 1881.
  • Camillo Boito, Terzo Centenario Di Andrea Palladio. Discorso Letto Nell!Aula Del Civico Museo Per Incarico Del Comune Di Vicenza Li XXIX Agosto MDCCCLXXX. Vicenza, Tipografia Girolamo Burato, 1880.
  • Antonio Magrini, Memorie intorno la vita e le opere di A. Palladio pubblicate nell!inaugurazione del suo monumento in Vicenza li 19 Agosto 1845, colla serie di ventisette scritture del medesimo architetto in parte inedite ed ora la prima volta unite. Padua, Tipografia del Seminario, 1845.
 

Palladio – "Philosoph"

Palladio, über dessen Leben wir so wenig wissen, und der von Anfang an – durch die Namensgebung – einer Idealisiserung zugeführt wird, scheint sich gerade dagegen, gegen das Verschwinden seiner Architektur in einem diffusen Klassizismus zu wehren. In Georg Andreas Böcklers erster deutscher Teilübersetzung (1698) überlagern sich die Vorstellungen einer "Pallas Architectonica" und eines "sinnreichen Palladius". Allein, Palladio, der "vortrefflich-Italiänische Baumeister" überstrahlt alles durch seine Person und seinen unangefochtenen Vorbildcharakter. Es geht eben – mit Goethe – stets darum, den richtigen "Begriff" seiner Architektur zu besitzen und das ist mehr als ein Regelwerk. Andrea Calmo, ein Zeitgenosse Palladios, lässt in seinem in "vulgar antiqua lengua Veneta" gehaltenen Brief "Alla Signora Vitruvia" alles aufscheinen, was zum Berufsstand und zur Kompetenz des Architekten von der Zeichnung zum Modell und zu den Säulenordnungen gehört: "Tutta dessegno, tutta modello, e tutta architettura, e si tegnì del Gionico, del Dorico, del Corintho, del Composito, o del Toscano: lagando el rustego alle plebee". Aber es handelt sich um "innamoramenti", Dinge, die den Menschen betreffen, die Calmo in seinen Briefen abhandelt. Also ergänzt er und beantwortet die Frage, was der Mensch von der Architektur erwartet: "un sguardo suave, un viso mansueto, e una vita perfetta". Die Architektur ist im Leben verwurzelt und dort soll sie auch verankert bleiben. In Berlin wird Riedel d. Ä. 1796, als es wieder einmal um Situierung und um einen Neuanfang der Architektur ging, schreiben: "Das Bauen hat stets unmittelbar kultiviert". Man ist sich dieser Bedeutung und der dazugehörigen Tat bewusst. Und deshalb soll man auch schreiben, um die eigene Einsicht und Erfahrung einer Entwicklung und einem Fortschritt zuzuführen. "Bisognerebbe che ogni eccellente maestro, scrivesse sempre della sua arte: accioche operando & scrivendo un'altro, la s'andassi sempre megliorando". So führt es Antonfrancsco Doni 1551 in seiner "seconda libraria" aus. Er benützt die Fiktion der 'fünf Bücher Bramantes', um die Notwendigkeit einer auf solider Grundlage aufgebauten Architekturtradition zu betonen. Wer hätte sich mehr darum gekümmert als Palladio selbst, der zu Beginn des "Proemio ai Lettori" seiner vier Bücher ausführt, wie er auf der doppelten Grundlage der antiken römischen Architektur, der Autorität Vitruvs und der antiken Bauten selbst seine eigene Baukunst entwickelt. Palladio legt sein Vorgehen offen, was nun eben in der Abgleichung des theoretischen Wissens mit dem 'archäologischen' Befund grundgelegt ist, und in der systematischen Abfolge von Aufmessen ("misurare minutissimamente"), Verstehen ("comprendere") und Aufzeichnen ("& in disegno ridurlo") besteht. Aber dies ist nur Mittel zum Zweck. Palladios Botschaft ist keine grammatikalische, sosehr gerade er tief in die Strukturen von Bau und Glieder und Form eindringt, so wie das der antike Grammatiker Priscian vorgibt, der in den Buchstaben ("litera") das Zeichen ("nota elementis") und sogar ein Bild ("imago") erkennt. Natürlich setzt Palladio – diesbezüglich der Vitruvinterpretation Daniele Barbaros, der vom "segno dell'artefice" spricht, folgend – 'Zeichen'. Aber er geht weit darüber hinaus. Palladios Botschaft ist eine umfassende, architektonisch- ethische in bester humanistischer Tradition. So wie schon Leonbattista Alberti festhielt, es sei nicht verhandelbar, dass die Bauwerke für die Menschen geschaffen seien, so formuliert Palladio, es erscheine ihm menschenwürdig ("cosa degna di huomo"), nicht nur für sich selbst, sondern zum Nutzen auch der andern tätig zu sein. Daraus leitet er seine Aufgabe ab und definiert Zeilen später Architektur als "modo di fabricare con universale utilità". Architektur sei eine Bautätigkeit zum allgemeinen Nutzen. Architektur im Dienste der Gesellschaft.

Der Architekt ist also gesellschaftsbildend. Palladio hat das längst verinnerlicht. Deshalb kann er umgekehrt davon ausgehen, dass wohl auch in der Antike zuerst Hausbauten erstellt wurden und die Tempel erst danach deren Formen übernommen hätten. Nach Massgabe dieser Geschichtskonstruktion nimmt Palladio die Tempelfront und setzt sie als Fassade vor seine Paläste und Villen und hat damit ein Kennzeichen seiner Architektur und einer gehobenen Zivilarchitektur etabliert, das "frontespicio nella facciata dinanti".

Folgt man dieser von Palladio selbst gelegten Spur, so begreift man, dass man ihm in keiner Weise gerecht werden kann, solange man seine Architektur auf ein Formenrepertoire zurückbuchstabiert. Es ist Voraussetzung und Pflicht und dient einem höheren Ziel. Gerade dies ist damals offensichtlich bemerkt worden. Pietro Leone Casella hat Palladio 1606 in seinen Epigrammata, die er den berühmten Künstlern widmet, unter dem Stichwort der "Philosophia" abgehandelt, während er anderweitig die engeren Begriffe der Kunst, den "modulus" für Michelangelo und Raphael und die "inventio" für Giorgione und Leonardo benützt. Im Epigramm selbst wird festgehalten, wie Palladio aus einem Antikenverständnis heraus eine neue Wirklichkeit sichtbar werden lässt: "Per antiquae Urbis monumenta nobilis ad aemulationem oculata provocat ingenia." Doch Casella enthebt hier die 'aemulatio', jenes berühmte Nacheifern, dem konkreten Vorgang künstlerischen Tuns und ordnet es der 'Philosophie' zu. Palladio wird als Gegenbild jenes im engen Vergleich stehenden, 'historistisch' nachahmenden Zugangs gedacht. Das ist ja auch der tiefere Grund, weshalb seine Architekturvorstellung viel später die Schwelle der Moderne mühelos überschritten hat und stets modern geblieben ist.

Ausgestellte Werke:

  • Vitrinen III und IV Donato Gianotti, Libro De La Republica De Vinitiani. Rom, Antonio Blado, 1540.
  • Francesco Bocchi, Ragionamento Sopra L!Huomo Da Bene. Florenz, Michelangelo Sermartelli, 1600.
  • Tommaso Porcacchi, Paralleli O Essempi Simili Cavati Da Gl!Historici, Accioche Si Vegga, Come In Ogni Tempo Le Cose Del Mondo Hanno Riscontro, O Fra Loro, O Con Quelle De! Tempi Antichi. Venedig, Gabriele Giolito De! Ferrari, 1567.
  • [Priscian], Habes candide lector in hoc opere Prisciani volumen maius: cum expositione elegantissima clarissimi philosophi Joannis de Aingre. Habes insuper eiusdem volumen minus: & de duodecim carminibus: ac etiam de accentibus: cum expositione ... Danielis Caietani: nunc primum edita. Habes praeterea de numeris: ponderibus: & mensuris. de preexercitamentis rhetorice. De versibus comicus. De declinationibus. Necnon de situ orbis. Omnia quippe accuratissime emendata. Venedig, Filippo Pinzi, 1509.
  • [Priscian], Prisciani Grammatici Caesariensis Libri Omnes. De octo partibus orationis XVI. déq[ue] co[n]structione earundem II.De XII. primis Aeneid. librorum carminibus. De accentibus tam nominum quàm uerborum. De ponderibus & mensuris. De præexercitamentis rhetor. ex Hermog. De uersibus comicis. Rufini item de metris comicis & oratorijs numeris. Accessit Rerum & uerborum copiosus Index. Basel, Erben Nikolaus Brylinger, 1568.
  • Gian Giorgio Trissino, Dubbii Grammaticali. Vicenza, Tolomeo Ianiculo da Bressa, 1529.
  • Alessandro Piccolomini, Della institutione di tutta la vita dell' huomo nato nobile , et in citta libera. Libri diece in lingua toscana, dove et peripateticamente, & platonicamente, intorno alle cose dell'etica, & iconomica, & parte della politica, e raccolta la somma di quanto principalmente puo concorrere alla perfetta, & felice vita di quello. Venedig, Francesco Imperatore, 1559.
  • Stefano Maria Ugoni, Discorso Della Dignità & eccelenza della gran città di Venetia. Con una bellissima essoratione ... all!honorato consiglio della città sua di Brescia. Venedig, Pietro da Fine, 1562.
  • Capitoli Unitamente accordati Per Far L!Estimo Generale Della Mag. Città, Rev. Clero, & Sp. Territorio Di Vicenza. Confirmati dall! Eccellentissimo Senato. Vicenza, Giacomo Amadio, 1666.
  • Ordini Per Il Territorio Della Città Di Vicenza, Stabiliti Da Gl! Illustrissimi, Et Eccellentiss. Sig. Sindici, Et Inquisitori In Terra Ferma. Venedig, Erben des Giacomo Amadio, 1576.
  • Lodovico Dolce, Abbrevatione Della Moral Filosofia Di Aristotel, Cioé Ethica, Politica, Et Economia. Venedig, Giovanni Battista & Marco Sessa, [ca. 1563/65].
  • Francesco Barozzi, Opusculum, in quo una Oratio, & duae Questiones: altera de certitudine, & altera de medietate Mathematicarum continentur. Padua, E.G.P., 1560. S.6f „Quaestio De Certitudine Mathematicarum“. Mit Widmung an Daniele Barbaro.
  • Juan Luis Vives, Colloquia Alioqui Latinae Linguae Exercitatio. Ex optimorum codicum collatione innumeris mendis purgata. ..., Florenz, Giunta, 1568. S.55f „Domus“.
  • Palladius Rutilius Taurus Aemilianus, La Villa. Tradotta Nuovamente Per Francesco Sansovino, Nella Quale Si Contiene Il Modo di cultivar la terra di mese in mese, di inserir gli arbori, di governa gli horti, & i giardini. Venedig, [Francesco Sansovino] 1560.
  • Francesco Maria Grapaldi, De Partibus Aedium; Addita modo Verborum explicatione: Que in eodem libro contentus: Opus Sane elegans: & eruditum: tum propter Multiguam: Variarum rerum: Lectionem: cum propter M. Vitruvii & Cornelii Celsi: ... Parma, Octavio Salado & Francesco Ugoleto, 1516.
  • Francesco Patrizi, La Militia Romana Di Polibio, Di Tito Livio E Di Dionigi Alicarnaseo. Dichiarata, E Con Varie Figure Illustrata. Ferrara, Domenico Mamarelli, 1583.
  • [Polybios] Polibio Del Modo Dell!Accampare Tradotto di greco per M. Philippo Strozzi.
  • Calculo della castrametatione di Messer Bartholomeo Calvalcanti. Comparatione dell!armadura et dell! ordinanza de Romani & de Macedoni di Polibio tradotta dal medesimo. Scelta de gli Apophtegmi di Plutarco tradotti per M. Philippo Strozzi. Eliano de nomi et de gli ordini militari tradotto di Greco per M. Lelio Carani. Florenz, Lorenzo Torrentino, 1552.
  • [Frontinus], Astutie Militari Di Sesto Julio Frontino huomo consolare, Di Tutti Li Famosi Et eccellenti Capitani Romani, Greci, Barbari, & Hesterni. Venedig, Comin di Teno, 1541.
  • Francesco Algarotti, Lettere Militari. Edizione Seconda Corretta, e molto accresciuta dall!Autore. Venedig, Giambatista Novelli, 1762. „Lettera...sopra gli stuj militari fatti da Andrea Palladio“.
  • I Commentari Di C. Giulio Cesare, Con Le Figure In Rame De Gli alloggiamenti, de!fatti d!arme, delle circonvallationi delle città, & di molte altre cose notabilmente descritte in esse. Fatte da Andrea Palladio per facilitare à chi legge, la cognition dell!historia. Venedig, Pietro De! Franceschi, 1575.
  • C. Iulii Caesaris Commentarii Post Omnes Omnium Editiones accurata sedulitate, & summa denuo vigliantia ex multorum tam veterum, quàm neotericorum exemplarium collatione emendati, & studiosissimè recogniti à Ioanne Rosseto Aurimontana. Lausanne, Johannes Probus, 1571.[Rekonstruktionen von Fra Giocondo]
  • I Commentari Di C. Giulio Cesare, Con Le Figure In Rame De Gli alloggiamenti, de!fatti d!arme, delle circonvallationi delle città, & di molte altre cose notabilmente descritte in esse. Fatte da Andrea Palladio per facilitare à chi legge, la cognition dell!historia. Venedig, Girolamo Foglietti, 1598.
  • Torello Saraina, De origine et amplitudine civitatis Veronae. Eiusdem De viris illustribus antiquis Veronensibus. De his qui potiti fuerunt dominio civitatis Veronae. De monumentis antiquis urbis & agri Veronensis. De interpretatione litterarum antiquarum. Verona, Antonio Putelleto, 1540.
  • Andrea Fulvio, De Urbis Antiquitatibus Libri Quinque. Item Urbis ejusdem laudibus oratio. Rom, Valerio und Luigi Dorico, 1545.
  • Pirro Ligorio, Libro ... Delle Antichità Di Roma, Nel Quale Si Tratta De! Circi, Theatri, & Amfitheatri Con Le Paradosse Del Medesimo autore, quai confutano la commune opinione sopra varii luoghi della città di Roma.Venedig, Michele Tramezzino, 1553. Angebunden: Lucio Fauno, Compendio Di Roma Antica. Venedig, Michele Tramazzino, 1552.
  • Andrea Palladio, L!Antichità di Roma Raccolta Brevemente da gli Autori Antichi, & Moderni. Nuovamente posta in luce. Venedig, Matteo Pagano, 1555.
  • [Andrea Palladio], Le Cose Maravigliose Dell!Alma Città di Roma, ..... Con un trattato d!acquistar l!indulgentie. ... L!antichità di Roma brevemente raccolta. Et un discorso sopra i fuochi de gli antichi. Tutti nuovamente purgati & corretti. Et una Epistola del Cardinale Borromeo del Giubileo de l!anno Santo. Venedig, 1575.
  • Andrea Palladio, Antiquitates Urbis Romae. Oxford, Theatro Sheldoniano, 1709.
  • Bartolomeo Marliani, Urbis Romae Topographia ... Ad Franciscum Regem Gallorum Eiusdem Urbis Liberatorem Invictum. Rom, Valerio und Luigi Dorici, 1544.
 

'Hausbau und dergleichen' – "une maison – un palais"

Palladios erfolgreichste Erfindung, die "usanza nuova"

Palladios grosse, epochemachende Leistung, die er selber als "usanza nuova" bezeichnet, ist der moderne Hausbau von Palast und Villa, die er für die "gentiluomini" entwirft und baut, die seine Neuerung verstehen und ihn unterstützen. Diesen Bauten setzt Palladio als unübersehbares Kennzeichen den vom Tempel hergeholten Dreiecksgiebel auf, das "frontespicio nella facciata dinanti". In dieser Art hat er das Privathaus für Barbaros Vitruvkommentar (1556) rekonstruiert. Es ist eine solche – in den Worten Barbaros – "regolata inventione", und zudem ein "ornamento" und eine "pompa" für jene "gentil'huomini di cosi nobile, e generoso animo, & eccellente giudicio", die seinen, Palladios, Argumenten folgen ("c'habbiano creduto alle mie ragioni"). Im Einverständnis zwischen Bauherr und Architekt entsteht eine neue Form, die von Anfang an, weil sie begründet und "regolata" und zudem im Konsens festgelegt ist, als verbindlich gilt – und demzufolge in mancher Hinsicht auch synonym mit 'Palladianismus' zu lesen ist.

Palladio hat (architektonische) Tatsachen geschaffen und lässt die entsprechende Feststellung – in einer Art von "verum et factum convertuntur", nämlich 'geschichtsphilosophisch, – der Beweisführung vorangehen. Danach folgt der Rückbezug auf die antike Baukunst mitsamt der zugehörigen 'Erklärung': "Io ho fatto in tutte le fabriche di Villa, & ancho in alcune della Città il Frontespicio nella facciata dinanti; nella quale sono le porte principali: percioche questi tali Frontespici accusano l'entrata della casa, & servono molto alla grandezza, e magnificenza dell'opera; facendosi in questo modo la parte dinanti più eminente dell'altre parti: oltra che riescono commodissimi per le Insegne, overo Armi de gli Edificatori, le quali si sogliono collocare nel mezo delle facciate. Gli usarono anche gli Antichi nelle loro fabriche, come si vede nelle reliquie de i Tempij, & di altri publichi Edificij; i quali per quello c'ho detto nel proemio del primo libro, è molto verisimile, che pigliassero la inventione, & le ragioni da gli edificij privati, cioè dalle case. Vitruvio nel suo terzo libro al cap.ultimo, ci insegna come si devono fare." 

Um den Giebel in dieser, auf die gesamte Architektur ausgeweiteten Verwendung zu legitimieren, bedient sich Palladio einer 'historischen Konstruktion', einer Konjektur, von der er dann sagt, sie sei "verosimile". Die Hypothese bezieht sich auf einen 'inner-antiken' Vorgang, sodass die Autorität der Antike in keinem Fall verletzt wird und auch gar nicht erst angezweifelt werden kann. So wie später Claude Perrault (1673/1684) seine "colonnes couplées", die doppelte Säulenstellung der Louvre-Ostkolonnade, gegen den doktrinären Blondel, dadurch verteidigt, dass er sich "par analogie" auf die Methode des Hermogenes, des Erfinders des Pseudodipteros, beruft und dessen erfinderischen Freiraum für sich selbst beansprucht ("cela a esté fait à l'imitation d'Hermogene"), so setzt schon Palladio die 'varietas' und die Erfindung in den Ermessensspielraum antiker Architekten, deren Beispiel er insofern 'bloss' befolgt. Es ist für ihn demgemäss plausibel, wenn nicht gar logisch und konsequent, dass ein Motiv wie der Giebel gleichsam von einer zur anderen Gebäudegattung wandert. Die wahrscheinliche ("verosimile") historische Konstruktion zeigt nun zudem, dass nicht etwa eine Form des antiken Tempels auf den Profanbau – als mehr oder minder zufälliger Reflex –übertragen worden sei, sondern dass genau umgekehrt, die – gleichsam im Einklang mit der 'Weltalter-Theorie' Vitruvs und Barbaros erhärtete – Vorreiterrolle des Hausbaus aus vernünftigen Gründen angenommen werden müsse. Die Weltgeschichte der Architektur beginnt mit der menschlichen Behausung und schwingt sich dann erst zum Kult der Götter auf! Das entspricht am ehesten der vitruvianischen Lehre und dem 'zivilisationsgeschichtlichen' – und nicht dem 'funktionalen'! – Kern der Urhüttenlegende.

Schliesslich handelt Palladio im zweiten Buch von den Privatbauten, und er wird erst das vierte Buch den Tempeln widmen. Auf den zeitlichen Vorrang der Privatbauten, diese Anordnung rechtfertigend, ist er bereits im 'Proemio' eingegangen, worauf er nun wiederum verweist. Dort schreibt er: "… ho pensato esser molto convenevole cominciare dalle case de'Particolari: si perche si deve credere, che quelle à i publici edificij le ragioni somministrassero, essendo molto verosimile, che innanzi, l'huomo da per se habitasse, & dopo vedendo haver mestieri dell'aiuto de gli altri huomini, à conseguir quelle cose, che lo possono render felice (se felicità alcuna si ritrova quà giù) la compagnia de gli altri huomini naturalmente desiderasse, & amasse; onde di molte case si facessero Borghi, e di molti Borghi poi le Città, & in quelle i luoghi, & gli edificij pubblichi...". Im 'Proemio' hat also Palladio selbst in aller Kürze seine Version der Entwicklung der Architektur im Gleichschritt mit der Gesellschaftsentwicklung dargestellt und dabei – in christlicher Brechung – die im aristotelischen Sinne postulierte Glücksbringung als Zielsetzung beschrieben.

Der Adressat ist der moderne "huomo da bene", den Francesco Bocchi 1600 mit dem gleichsetzen wird, der "degno di godere la felicità" sei. Die Akzente haben sich verschoben: es ist nicht mehr nur pauschal die Menschheitsentwicklung "ex agresti, ferino, inhumanoque vivendi genere", die hier interesssiert, wie das noch Carlo Saraceno 1569 ins Vorwort seiner lateinischen Serlio-Ausgabe hineinschreibt. Es macht sich jetzt auch die Überzeugung breit, "che per saper ben governare la Città, conviene, & è necesssario saper bene governare la propria Casa". So schreibt es 1589 Nicolò Vito di Gozze in die Widmung seines "Governo della Famiglia" und er quittiert diese Feststellung ostentativ mit dem Ort seines Schreibens: "di Villa". Längst ist diese Lebensform des "huomo da bene" in der Villa eine Tatsache.

"... havendo ritrovato gentil'huomini di cosi nobile, e generoso animo, & eccellente giudicio, c'habbiano creduto alle mie ragioni, e si siano partiti da quella invecchiata usanza di fabricare senza gratia, e senza bellezza alcuna...". Palladio, Quattro Libri, 1570.

"...Et cette conception normale de l'architecture...Répondre: Servir bien. Servir bien, mais aussi servir le dieu qui est en nous. Eveiller le dieu qui est en nous, véritable et profonde joie de ce monde." Le Corbusier, Une maison – un palais, (1928)

"Io ho fatto in tutte le fabriche di Villa, & ancho in alcune delle Città il Frontespicio nella facciata dinanti...". Palladio, Quattro Libri, 1570.

"Avant lui (=Palladio) l'Architecture était réservée pour les seul Monumens; il a fait voir qu'elle pouvait, sans déroger, servir à la décoration des Maisons particulières, qu'elle était propre à agrandir, en apparence, une petite superficie, qu'elle seule pouvait ennoblir l'étendue d'une façade, qui, sans elle, eût pu n'être que froide, languissante ou triviale." J.G.Legrand, Essai sur l'Histoire Générale de l'Architecture, 1809.

 

Ausgestellte Werke:

  • Vitrinen V und VI
  • Anton Francesco Doni, La Seconda liberia del Doni. Venedig, Francesco Marcelino, 1551.
  • Louis Savot, L!Architecture Françoise Des Bastimens Particuliers. Paris, François Clouzier, Pierre Aubouin, 1673.
  • [Daniele Barbaro], I Dieci Libri Dell!Architettura Di M. Vitruvio. Tradotti & commentati da Mons. Daniel Barbaro eletto Patriarca d!Aguileia, da lui riveduti & ampliati; & hora in piu commoda forma ridotti. Venedig, Francesco de Franceschi, Giovanni Chrieger, 1567.
  • [Daniele Barbaro], M. Vitruvii Pollionis De Architectura Libri Decem, Cum Commentariis Danielis Barbari, Electi Patriarchae Aquileiensis: Multis Aedificiorum, Horologiorum, Et Machinarum Descriptionibus, & figuris, unà cum indicibus copiosis, auctis & illustratis. Venedig, Francesco de Franceschi, Giovanni Chrieger, 1567.
  • [Daniele Barbaro], I Dieci Libri Dell!Architettura Di M. Vitruvio Tradutti Et Commentati Da Monsignor Barbaro Eletto Patriarca Da Aquileggia. Con due Tavole, luna di tutto quello si contiene per i Capi nell!Opera, l!altra per dechiaratione di tutte cose d!importanza. Venedig, Francesco Marcolini, 1556.
  • Daniele Barbaro, Tres Libros Rhetoricorum Aristotelis Commentaria. Lyon, Sebastian Gryphius, 1544.
  • Daniele Barbaro, Exquisitae In Porphirium Commentationes. Venedig, Aldo Manuzio, 1542.
  • Daniele Barbaro, Della Eloquenza, Dialogo ... Nuovamente Mandato In Luce Da Girolamo Ruscelli. A I Signori Academici Costanti Di Vicenza. Venedig, Vicenzo Valgrisio, 1557.
  • Andrea Palladio, I Quattro Libri Dell!Architettura. Venedig, Bartolomeo Carampello, 1601.
  • [Andrea Palladio], L!Architettura Di Andrea Palladio Divisa in quattro libri. Venedig, Marc Antonio Brogiollo 1642.
  • [Andrea Palladio], I Quattro Libri Dell!Architettura Di Andrea Palladio. Venedig, Dominico de!Franceschi, 1570. [Von Consul Joseph Smith herausgegeben Faksimileausgabe, Venedig, Pasquali, 1768].
  • [Pierre Le Muet], Traitté Des Cinq Ordres D!Architecture dont se sont servi les Anciens. Traduit Du Palladio. Augmenté de Nouvelles Inventions Pour L!Art De Bien Bastir. Amsterdam, Heinrich Wetstein, 1682.
  • Henry Aldrich, The Elements Of Civil Architecture According To Vitruvius And Other Ancients, And The Most Approved Practise Of Modern Authors, Especially Palladio. Translated By Philip Smyth. Oxford, D. Prince, J. Cooke, 1789.
 

Palladio 'modern': Körperlichkeit versus Abstraktion

Rudolf Wittkower hatte 1949 in seinen "Architectural Principles in the Age of Humanism" ganz im Sinne des modernen Hangs zur Abstraktion den schematischen Villengrundrissen auch noch ein "geometrical pattern" hinzugefügt, als ob sich seine Architektur auf diese geometrisierende Weise 'auf den Punkt' bringen liesse. Das führte – kurzfristig – in England bei den Smithsons zu einem neuerlichen 'Neo- Palladianismus'. Aber weder 'mathematisch' (Colin Rowe), noch – im Zeichen des Computers – 'logisch' lässt sich Palladios Architektur erschöpfen. Man hat darob noch ganz andere 'moderne' Zugänge zu Palladio oft vergessen. Peter Behrens hatte

versucht sein Ideal einer "Architektur als Körpergestaltung" – trotz der Verwendung neuer Materialien und neuer Konstruktionsweisen – nicht 'gotisch', sondern 'klassisch', also nicht über 'Auflösung' und Reduktion auf 'filigrane Sützen', sondern über Fläche und Körper zu begreifen. Und er argumentierte konkret: "Um nur ein Beispiel zu nennen, darf ich anführen, dass, um den Eindruck von körper-begrenzenden Flächenwänden zu bekommen, man Eisen und Glas prinzipiell in eine Ebene zusammenlegen und, um diese bündigen Flächen um so stärker flächig erscheinen zu lassen, die Bauglieder, die konstruktive Bedeutung haben, erheblich zu starken Schattenwirkungen hervortreten lassen kann. " Auf diese Weise sucht Behrens die "Geschlossenheit der Form" in modernen, zeitgenössischen Bedingungen zu erreichen. Das trifft sich mit der späteren Aufforderung Mies', die architektonischen Probleme "mit den Mitteln unserer Zeit" zu lösen. Das moderne Aequivalent des "Frontespicio nella facciata dinanti", das im Zeichen der "Erscheinungsform" weiterhin über lange Strecken die Diskussion beherrschte, konnte – wie öfters bei Behrens – als Säule auftreten oder sich in "Schattenwirkung" auflösen, oder aber schlicht – als "Säulenunfug" – verneint und abgetan werden.

Nach der Massgabe des anspruchsvollen und häufig genug 'moralisch' unterlegten Postulats von Gestaltung statt Nachahmung boten sich solche Möglichkeiten an. Auf der Suche nach einer elementaren Ausdrucksform in der Architektur und über den Weg des Begründens gelangt man durchaus zur Feststellung einer Analogie Mies van der Rohes Architektur mit derjenigen Palladios. So besehen sind die formalen Ähnlichkeiten der I. I. T – Chapel – die seitlichen "bündigen Flächen" und die im Eisen-Glas-Verband aufgezeigten Gliederungen in der Mitte – mit den entsprechenden Merkmalen palladianischer Bauten evident. Es sind 'architektonische Gemeinsamkeiten', die sich – ganz im Mies'schen Sinn – aus dem Bau- und Gestaltungsprozess ergeben und in Barbaros Worten zu "regolate inventioni" geworden sind.

Andererseis kritisierte der durchaus gemässigte Werner Hegemann die palladianische Architektur seiner Zeit und mittelbar Palladio selbst. Der Palazzo Chiericati erscheint ihm beschämend. Die Seitenansicht lässt Hegemann "das Vorgeschusterte der 'Fassade'" erkennen. Andererseits richtet er die Kritik am "Säulenunfug" in erster Linie gegen die "hartgesottenen Nachahmer des (von seinem Bewunderer Goethe getadelten) Palladio und des barocken Michel Angelo". Die Kritik betrifft also in erster Linie die Nachahmer, aber Palladio ist doch mit von der Partie. Ohne sich auf ihn explizit zu beziehen, fügt Hegemann später hinzu: "Besonders schädlich ist der 'Säulenunfug', wo er sich an Privatbauten in dreisterm Wettbewerb gegen den massvollen Fassadenschmuck benachbarter öffentlicher Bauten breit macht."

Mittelbar demonstriert Hegemann, in wie viele Richtungen die Diskussion über die moderne Architektur verlief. Einer Architektur, die sich auf das Prinzip der "Körpergestaltung" beruft und die "Geschlossenheit einer Form" anstrebte und gleichwohl – oder eben: gerade deshalb – die "bündige Fläche" zu schätzen wusste, stand die äussere Nachahmung historischer Formen entgegen. Davor liess sich Palladio nicht schützen. In moderner Zeit galt die Maxime "Gestaltung, nicht Nachahmung." Das Erste und den "Kunstwillen unserer Gegenwart" vertrat Mies van der Rohe – gemäss Edwin Redlobs repräsentativem Urteil von 1928. Ihm traute man zu, so Gustav Adolf Platz (1927), eine "Bauaufgabe von Grund auf logisch durchzudenken und ohne Formalismus zu erfüllen". Da finden sich die Vorstellungen Barbaros der "ragione" und der "regolate inventioni" wieder. Und in dieser Hinsicht begegnen sich hier die moderne Auffassung mit derjenigen Palladios.

Ganz offensichtlich bot sich die Möglichkeit, Palladio mitsamt seiner "usanza nuova" und dem "Frontespicio nella facciata dinanti" auch anders als durch äussere Nachahmung, modern aufzufassen. Das mochte sich dann in einer "Glaswand" oder gar in einer "Luftwand", so Kurt Breysig in "Eindruckskunst und Ausdruckskunst" (1927), niederschlagen. Selbst in den Köpfen der radikalsten Gegner einer Säulenarchitektur hatte Palladio andererseits mitsamt seinen 'vorgehängten Tempelfassaden' Platz: weil dadurch ganz offensichtlich die "Körpergestaltung" und auch die Einfachheit der Erscheinung gemäss damaligem Urteil in keiner Weise in Mitleidenschaft gezogen war. Der umtriebige Theo van Doesburg liess damals in dem im Juli 1923 erscheinenden ersten Heft von "G" die aktuelle Mitteilung einrücken, Le Corbusier hätte gerade eine "Renaissance Villa" gebaut, was nicht anders als mit Bezug auf Palladio gelesen werden kann.Le Corbusier selbst bildet in "Esprit Nouveau" (20/1923) die Villa Rotonda im Beitrag zur Frage der "Pérennité" ab. Sie erscheint unkommentiert in ihrer ganzen Körperhaftigkeit mitsamt "frontespicio", unversehrt, ohne Abstriche (von der Kuppel abgesehen) und Reduktionen, im Gegensatz zu all ihren Adaptationen und Wiederholungen ewig gültig, was nur den einen Schluss erlaubt: Der wahre 'Palladianismus' findet sich bei Palladio selbst und nur dort! "Vera architettura"!

 

Ausgestellte Werke:

Vitrinven VII und VIII

  • Robert Morris, Select Architecture: Being Regular Designs Of Plans and Elevations Well suited to both Town and Country. The Second Edition. London, Robert Syer, 1757.
  • Cornelius Gurlitt, Andrea Palladio. Bibliothek Alter Meister der Baukunst zum Gebrauch für Architekten herausgegeben. Bd. 1. Berlin, Der Zirkel Architektur-Verlag, 1914.
  • Heinrich Tessenow, Vom Hausbau und dergleichen. Mit 108 Zeichnungen und Photographien eigener Arbeiten. Berlin, Bruno Cassirer, 1920.
  • Heinrich Tessenow, Hausbau und dergleichen. Mit 107 Zeichnungen und Photographie eigener Arbeiten. Berlin, Bruno Cassirer, 1916.
  • Werner Hegemann, Reihenhaus-Fassaden. Geschäfts- und Wohnhäuser aus alter und neuer Zeit. Berlin, Verlag Ernst Wasmuth A.G., 1929.
  • Henry Aldrich, Artis Logicae Rudimenta. Accessit Solutio Sophismatum. Oxford, J. Parker, 1820.
  • Education Of An Architect: A Point Of View. An Exhibition By The Cooper Union School Of Art & Architecture At The Museum Of Modern Art, New York City, November 1971. New York, 1971.
  • Fritz Burger, Die Villen des Andrea Palladio. Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Renaissance-Architektur. Leipzig, Klinkhardt&Biermann, 1909.
  • Rudolf Wittkower, Architectural Principles In The Age Of Humanism. London, The Warburg Institute, 1949.
  • Peter Behrens, Turbinenhalle der AEG. In: Die Kunst In Industrie Und Handel. Jahrbuch Des Deutschen Werkbundes 1913. Jena, Eugen Diederichs, 1913.
  • Le Corbusier, Pérennité. In: L!Esprit Nouveau. Revue Internationale Illustrée De L!Activité Contemporaine. Nr. 20, Paris [1923].
  • Le Corbusier, Une Maison – Un Palais. „A La Recherche D !Une Unité Architectural“. Paris, Les Éditions G. Crès Et Cie., (1928).
  • Philipp C. Johnson, Mies Van Der Rohe. The Museum Of Modern Art, New York, 3. Auflage, 1978.
 

„Palladianismus“ oder „Englishness“

"It is then with the Renowned Palladio we enter the Lists...". Colen Campbells in drei Bänden von 1715 bis 1725 erschienener "Vitruvius Britannicus" weist alle Zeichen einer wegweisenden neuen Architektur auf und gibt sich trotz des grossen Buchformates – und wohl in erster Linie wegen der wenigen programmatischen Aussagen in der "Introduction" zum ersten Band von 1715 – als 'Manifest' des Palladianismus. So wurde diese verlegerische Tat allzuhäufig beschrieben. Wenn es überhaupt eine palladianische 'Bewegung' im engeren Sinn einer mit Absicht, im Namen Palladios, ausgelösten Entwicklung und Tendenz gegeben haben sollte, der man zurecht den Begriff 'Palladianismus' – als Programm und Zielsetzung –zuweisen könnte, so wollte man sie am ehesten hier, mit dem Gründungsjahr 1715 im „Vitruvius Britannicus“ vermuten und festmachen. Allein, die Dinge sind viel komplexer, bedürfen entsprechender Klärungen und lassen sich auch nicht allein auf jene Bauten einschränken, deren deutliche 'palladianische Physiognomien' zweifelsfrei festgestellt werden können und die in den Regierungszeiten der hannoveranischen Könige George I. und George II. tonangebend waren.

Im "Vitruvius Britannicus" wird deutlich verkündet, es soll ein britischer Vitruv sein. Der Untertitel präzisiert: "or The British Architect“; und es wird noch hinzugefügt: "... of the Regular Buildings both Publick and Private. In Great Britain." Das passt zu Palladio und der sich auf ihn berufenden Tradition der 'Zivilbaukunst'. Aber der Blick geht von Grossbritannien aus.

Der "Vitruvius Britannicus" ist präzis auf die politische und kulturgeographische Lage abgezirkelt. Der erste Satz charakterisiert die besondere Lage und deutet sie im Hinblick auf das Bauen: "The general Esteem that Travellers have for Things that are Foreign, is in nothing more cospicuous than with Regard to Building. We travel, for the most part, at an Age more apt to be imposed upon by the Ignorance or Partiality of others, than to judge truly of the Merit of Things by the Strength of Reason. It's owing to this Mistake in Education, that so many of the British Quality leave so mean an Opinion of what is performed in our Country; tho' , perhaps, in most we equal, and in some Things we surpass, our Neighbours." Im Grunde genommen geisselt Campbell die – blinde – Verehrung fremder Leistungen und hält dem eine selbstbewusste Haltung entgegen. Er verlangt "a fair Comparison with the best of the Modern" und belässt nur die Autorität der Alten ("they are out of the Question"). Darauf wird die Entfaltung der Kulturnation Grossbritannien aufgebaut sein. Und es ähnelt tatsächlich einem Programm, in dem Palladianismus Mittel zum Zweck ist, und dessen zentraler Gedanke die ersehnte eigenständige Kulturentwicklung darstellt. Später, 1763, wird Francesco Algarotti – mit dem besonderen Blick auf die sich seit langem entwickelnde französisch-britische Konkurrenz – seinen Bericht über die französische Akademie in Rom, durchaus in polemischer Absicht, dem Engländer Thomas Hollis widmen und die besonderen britischen Qualitäten ins richtige Licht rücken: "Quanto differente sia, nel fatto della Pittura, dell'Architettura e della Statuaria, la maniera del pensare di buona parte de'Francesci da quella degl'Inglesi, si potrà anche comprendere... Credono i Francesi, che sotto il felice loro cielo sia nata e cresciuta ogni cosa bella, e quasi che stimino perduta opera e vana il cercare più là. Gl'Inglesi al contrario, per accrescere il comune patrimonio delle arti, e delle scienze, cercano ogni più remoto angolo del Globo: E non contenti di aver visitato gli ultimi confini dell'Europa, per raccogliere le preziose reliquie dell'antichità, l'Asia minore, e l'Egitto, hanno penetrato il più adentro che è stato possibile nell'impero della Cina affine di recarne nuove ricchezze anche nell'arte dello edificare le case, e del piantare i giardini."

Als Algarotti dieses schrieb, hatte er die Gründung der "Royal Academy of Art" im Auge, an die er die Aussicht knüpfte: "In cotal guisa esse diviene l'emporio, e il centro del Mondo." Im Vorfeld dieser Entwicklung hatte 1749 John Gwynn seinen "Essay on Design" mitsamt den "Proposals for erecting a Public Academy" mit dem erklärten Ziel "For Educating the British Youth in Drawing, And the several Arts depending theron" publiziert. Das Buch schmückt ein Frontispiz mit der Widmung an George II., in dem 'Brittania' die Symbole des Krieges mit den Füssen niederhält und ein Zeichen an Hermes und Athene gibt, auf dass durch wirtschaftlichen Aufschwung die Wissenschaft und Kunst aufblühen könne. Darunter steht: "_______ad ultimos/ Orbis BRITANNOS_____". Krieg mit anderen Mitteln! Der Kulturstreit soll jetzt entscheiden. So wird nun ein 'paragone' besonderer Art, 'British versus French', betrieben. "We had our Inigo Jones before France had her Mansart"! Versailles wird gegen Whitehall ausgespielt und dabei, wegen der erfolgten Zerstörungen, auf die Publikation William Kents verwiesen. ("See the designs of Inigo Jones, published by Mr. Kent".) Und schliesslich hat Frankreich auch keinen Palladio vorzuweisen: "But even in the Arts of Design, for which the Encouragement of Lewis XIV. made the French most famous, I do not find in France a Raphael, a Michael Angelo, or a Palladio, among the native French. Their fine Pieces of Architecture were very few, and they too perhaps might suffer by a critical Examination."

Colen Campbell hatte 1715 längst die eigene Bildung gegen die Abhängigkeit vom Ausland ("this Mistake in Education"!) ins Feld geführt und mit einer Geschichtsinterpretation sui generis aufgewartet. Mit der Antike sei auch jener Neuerer – von Bramante bis Scamozzi – zu gedenken, die im 15. und 16. Jahrhundert als "Restorers of Architecture" aufgetreten seien. Hier wird nun der entscheidende Akzent gesetzt: "But above all, the great Palladio, who has exceeded all that were gone before him, and surpass'd his Contemporaries, whose ingenious Labours will eclipse many, and rival most of the Ancients. And indeed, this excellent Architect seems to have arrived to a Ne plus ultra of his Art." Was folgt, ist das Urteil, dass mit ihm "great Manner", "exquisite Taste of Building" und auch "the Antique Simplicity" verschwunden wären und selbst Italien nicht mehr in der Lage sei, diesem Vorbild zu folgen. Palladio ist also der deklarierte Ausgangspunkt einer im Sinne dieser Qualitäten neu zu erfindenden hohen Baukunst. Gegen die moderne italienische Architektur geht er – wie später Alessandro Pompei 1735 gegen Rom gerichtet – mit den Argumenten von "capricious Ornament" und "Gothic" an. Er benennt jene Fehlentwicklung mit Bernini und Borromini und setzt nicht nur Palladio, sondern auch Inigo Jones dagegen: "Let the Banqueting-house, those excellent Pieces at Greenwich … be carefully examined."

Es ist überdeutlich: der "Vitruvius Britannicus" beruft sich zwar auf Palladio, weil er für jenes Ideal von "great manner", "exquisite taste" und "antique simplicity" steht; aber eigentlich stellt Campbell die eigenen, britischen Leistungen in den Mittelpunkt. So beginnt er mit St. Paul's – im (unvermeidlichen) Vergleich mit St. Peter in Rom – und setzt dem unbescheiden ein eigenes Kirchenbauprojekt an die Seite, das selbstbewusst mit "of my Invention" gekennzeichnet ist und als auf Einfachheit ausgerichtet, "reduced to a Square and Circle in the Middle", (wie viele der nachfolgenden Stiche!) vorgestellt wird, "which, in my weak Opinion, are the most perfect Figures". Zum andern ist es eben auch die eigene englische Entwicklung, die mitbedacht und gegen die 'falsche' Abhängigkeit von ausländischen Modellen gesetzt wird. Dabei ist es keineswegs so, dass nun – gleichsam mit dem Machtwechsel zu George I. und den 'Whigs' – auch ein Trennstrich rückwärts gezogen worden wäre. Die eigene Tradition dient vielmehr ganz allgemein dem 'britischen' Argument:

"And here I cannot but reflect on the Happiness of the British Nation." Und so werden auch Wren, Vanbrugh, Hawksmoor, Archer, Talman und selbst John James in die Liste der Vorbilder gesetzt.

Ausgestellte Werke:

Vitrinen IX und X

  • Colen Campbell, Andrea Palladio's Five Orders of Architecture.... London, S. Harding, 1728/9.
  • Isaac Ware, The Four Books of Andrea Palladio's Architecture. London, Isaak Ware, 1738.
  • [Horace Walpole], Aedes Walpolianae: Or, A Description Of The Collection Of Pictures At Houghton-Hall in Norfolk. The Seat of the Right Honourable Sir Robert Walpole, Earl of Oxford. 2. erweiterte Ausgabe, London 1752.
  • Horace Walpole, Anecdotes of Painting in England; With some Account of the principal Artists ... Collected by the late Mr. George Vertue; And now digested and published from his original MSS. To which is added The History of The Modern Taste in Gardening. Bd. 4, Strawberry-Hill, Thomas Kirgate, 1771.
  • The First Book Of Architecture By Andrea Palladio. Translated out of Italien: With an Appendix Touching Doors and Windows, By Pr Le Muet Architect to the French King: Translated Out of French, By G.R.([Godfrey Richards]. 2. korrigierte und erweiterte Ausgabe, London, J.M. und G. Richards, 1668.
  • Alexander Pope, An Epistle To The Right Honourable Richard Earl of Burlington. Occasion!d by his Publishing Palladio!s Designs of the Baths, Arches, Theatres, &c. of Ancient Rome. London, L. Gilliver, 1731.
  • Alexander Pope, Of False Taste. An Epistle To The Right Honourable Richard Earl of Burlington. Occasion!d by his Publishing Palladio!s Designs of the Baths, Arches,
  • Theatres, &c. of Ancient Rome. 3. Auflage, London, L. Gilliver, 1731.
  • William Hogarth, „The Man of Taste“. Gegen Alexander Pope gerichtete Parodie, der vergeblich versucht das Portal von Burlington House anzustreichen. Auf dem Giebel William Kent zwischen Raphael und Michelangelo; aus: The Works of William Hogarth, Bd. II, London/New York, John Tallis, (o.J.).
  • The Architecture of Palladio in four Books ... . London, printed by John Watts, 1715.
  • Colen Campbell, Vitruvius Britannicus, or The British Architect, Containing The Plans, Elevations, and Sections of the Regular Buildings, both Publick and Private in Great Britain..., Bd. I, London, 1715.
  • Designs of Inigo Jones and Others. Published by Isaac Ware. London, J. Millan, 1743.
  • The Plans, Elevations, And Sections; Chimney-Pieces, and Cielings Of Hughton in Norfolk .... Published by Isaac Ware.[London], 1735.
  • [Giacomo Leoni], Della Architettura Di Leon Battista Alberti Libri X. Della Pittura Libri III. E Della Statua Libro I. Tradotti In Lingua Italiana Da Cosimo Bartoli. Nova Edizione Divisa In Tre Tomi, Da Giacomo Leoni Veneziano, Architetto Con Aggiunta Di Varj Suoi Disegni Di Edificj Publici E Privati. Bd. 1, London, Thomas Edlin, 1726.
  • Pierre Post, Les Ouvrages D!Architecture Ordonnez. Leiden, Pierre van der Aa, 1770.
  • Johannes Vingboons, Fassade des 'Trippenhuis' (Palast für Louys e Hendrick Trip, 1660–1662); aus: J. Vingboons, Het Huys van L. en H. Trip, (o.J.), Tafel 1.
 

Palladio – „um 1800“ in Italien und Frankreich

Es gibt im 19. Jahrhundert kaum ein wichtiges Thema der Architektur und ihrer Weiterentwicklung, für das nicht auch Palladios Position von Bedeutung wäre. Allein, häufig genug verschwand der so herausragende Namen in der Flut historischer Kenntnisse, die sich insgesamt neuen Systemen anpassten oder aber anderweitig ausgetauscht wurden. Traditionen setzten sich gleichwohl fort. Und man unterschätzt gemeinhin, wie viel dabei – offen oder versteckt – weiterwirkte. Das ging Hand in Hand mit den veränderten Sichtweisen, die besonders aufschlussreich sind. So wurde die Vielfalt von Lösungen, die Palladio seiner "usanza nuova" von Fall zu Fall angedeihen liess, in der 'Typologie' diszipliniert und ganz wörtlich auf einen Nenner, nämlich auf eine normierte Darstellungsweise, gebracht. Es ging jetzt konkret um

"Exemples de Distribution", um eine Anleitung zur Austeilung der Bauten, die "passende Zusammenstellung der Dinge" auf Grund historischer Beispiele ("puisés dans les plus célèbres Monuments antiques et modernes"). Darin zeigt sich das Vermächtnis Durands und seines ganz besonderen Umgangs mit Geschichte nach der historischen Zäsur von 1789. Er kündigte seinen "Recueil et Parallèle" als eine Zuammenfassung jener nicht mehr oder nur schwer erreichbaren älteren Architekturwerke an, deren Abbildungen in die Disziplin gleicher grafischer Darstellung und Massstäblichkeit gebracht werden sollten. Die alte "similitudo" als Kern nachahmender künstlerischer Tätigkeit wurde zu einer – dank der Vereinheitlichung darstellerischer Mittel – überprüfbaren Vergleichbarkeit entwickelt.

Durand hält schon 1802 im ersten Band seines "Précis des Leçons d'Architecture données à l'Ecole Polytechnique" fest, dass es nicht mehr um Formen und Proportionen "sous le rapport du plaisir" und nicht einmal um den Gesichtspunkt der "utilità", der Nützlichkeit gehe. Was jetzt zähle, sei einzig und allein das alles durchdringende Prinzip der Oekonomie, das letztlich die "disposition" der Gebäude favorisiere, in der die "source de l'agréable sensation" zu finden sei: "La disposition sera donc la seule chose qui ... doive nous occuper; quand même, nous le répétons, l'architecture ferait du soin de plaire, son but principal."

Das sind moderne Töne. Die verlässlichen zeichnerischen Darstellungsformen, der Grundriss insbesondere entscheiden – auf halber Strecke des Weges zu einer funktionalistischen Betrachtungsweise der Architektur, der aus der vitruvianischen Tradition in erster Linie "disposition" und "convenance", die Organisation der gewünschten Funktionen und deren angemessene Ausstattung geblieben sind. Nun machen sich Stimmen gegen das bemerkbar, was Palladio weit darüberhinausgehend in Vorschlag gebracht hat. In Legrands Kommentar zu Durand vernimmt man nach allen Lobliedern auf die Vorzüge Palladios, der in der Architektur wie kein zweiter "la science, le génie et le goût" verkörpere, auch kritische Töne. Palladio wäre für jenen "goût d'un faste excessif" verantwortlich, der einige seiner Bauherren in den Ruin getrieben habe. Legrand lässt es offen, ob solche Meinungen von seinen Neidern stammen würden. Auf jeden Fall bestärkt er, dass Palladio andernorts gerade für seine "simplicité" berühmt sei. Und das ist mit ein Grund, der das Fortbestehen der palladianischen Modelle in den Lehrbüchern garantiert hat.

Man muss also auf dem Gang in die Moderne dem Medialen besondere Aufmerksamkeit schenken. Das 'Zeitalter der Reproduzierbarkeit' begann bezogen auf 'Palladianismus' mit den "Quattro Libri" von 1570. In ihnen waren die systematische Anordnung der Motive und die Disziplinierung des Rasters angelegt. Und mittelbar kann man darin Palladios faszinierenden Prozess der Auseinandersetzung mit Geschichte und Überwindung in gültigen Mustern und Modellen erkennen. Tatsache ist, dass sich ein enger an den "Quattro Libri" als an seinen Bauten orientierter Blickwinkel immer wieder Palladios bemächtigte. Ob es sich bei der von Palladio mit Nachdruck eingeführten "usanza nuova" mehr um ein In-die-Tradition-Einfügen oder um eine deutlich hervortretende Andersartigkeit handelte, richtete sich allein nach dem Erkenntnisinteresse des Lesers. Bei Palladio selbst liessen sich die beiden Aspekte nicht voneinander ablösen; die Moderne trennte hingegen ihrer eigenen tendenziösen Programmatik und ihrem Neuerungswillen zufolge, was zusammengehörte, ganz nach dem Idealmuster einer scheinbar rückwärtsgerichteten Kunstgeschichte und einer ebenso scheinbar vorwärtsstrebenden Architektur.

Die grafischen Darstellungen mussten diese Einsicht unterlaufen. Als die Druckstöcke der "Quattro Libri" längst nach Frankreich und der Grossteil der Zeichnungen nach England verkauft waren, konnte die Wiederherstellung jenes berühmten Buches nicht anders als im Sinne einer Verbesserung und Vervollständigung im Blick auf das keineswegs umfassend dokumentierte architektonische Werk Palladios erfolgen. Dem Liebhaber, dem Console Smith, war das – nur in der besseren Reproduktionstechnik vom Original von 1570 abweichenden – Faksimile der "Quattro Libri" gerade recht. Die Palladio-Bearbeitungen von Francesco Muttoni und Ottavio Bertotti-Scamozzi gehören andererseits zu den aufwändigsten editorischen Bemühungen überhaupt, die dem architektonischen Gegenstand je zugedacht wurden. Für sie gilt, dass das Buch und nicht die Monumente selbst als Grundlage des Verständnisses Palladios unvermeidbar in den Vordergrund tritt. Das Bedürfnis der Korrektur der "Quattro Libri" ist gross, die Anstrengung bewundernswert und das Resultat beeindruckend. Und natürlich entsprechen die Darstellungsweisen und die nun voll zum Zuge kommende, entwickelte 'Reproduktionstechnik' den bestmöglichen Gegebenheiten der Zeit. Die Überzeichnung und Idealisierung der abgebildeten Bauten und Projekte lässt sich dabei nicht übersehen. Schliesslich erschienen ja auch schon die Darstellungen von 1570 in mancher Hinsicht idealisiert, was in der Folge wesentlich zur Erfolgsgeschichte der "Quattro Libri" beitrug. Diese Tendenz wird nun bei Muttoni und noch weit mehr bei Bertotti Scamozzi – und natürlich auch schon bei Giacomo Leoni – deutlich verstärkt. Palladio stellte am Ende des zweiten Buches der "Quattro Libri" das Projekt für Leonardo Mocenico an der Brenta mit vier in Viertelskreisen angeordneten Loggien vor, dankte dann Gott ("sia laude di Dio") und bestärkte seine Absicht des "insegnare facilmente con parole, e con figure". Der Entwurf musste in einer Epoche, deren Hang zu radikaler Symmetrisierung offensichtlich ist, besonders interessieren. In Palladios "Quattro Libri" war die Ansicht des Gebäudes wegen Platzmangels störend in den Grundriss hineingeschoben. Die Freisetzung des Grundrisses bei Bertotti Scamozzi lässt die Brisanz dieser Figur eines 'idealen Palladios' mit seiner doppelten Symmetrie erkennen. Die Umzeichnung des Aufrisses bei Bertotti Scamozzi erscheint nur leicht verändert – mit neun statt fünf Säulen an den Loggien. Und trotzdem lassen das spezifische 'Rendering' und die dadurch in suggestiver Weise gesteigerte Kompaktheit der Baukörper ein durch und durch klassizistisches Gebilde entstehen. Die zusätzlich hinzugefügte Schnittfigur unterstützt diesen Eindruck. Die neue monumentale, klassische Sichtweise macht sich deutlich durch die Art der Darstellung bemerkbar; ganz im Sinne der jeweiligen Modernität!

Es gehört zu den faszinierenden Entwicklungen jener Zeit vom Ende des 18.Jahrhunderts, dass neben dem Hang zur suggestiven Verbildlichung von Architekturvorstellungen in eben solcher Radikalität die rationalisierende Bereinigung einer Architekturlehre vorangetrieben wurde. Diesbezüglich – präziser auf die abstrahierende Darstellungsweise architektonsicher Gebilde bezogen – bedeutet das Auftreten von J. N. L. Durand in der Tat einen Wendepunkt. In seinem "Recueil et Parallèle" brachte er das unvermeidbare historische Material in eine kategorielle, typologische Ordnung und, was noch entscheidender ist, in dieselbe Darstellungsform von Strichzeichnung und massstäblicher Identität, was für die danach in Vorschlag gebrachte Entwurfslehre entscheidend war. Mit Durands grafischen Reduktionen wurden Grundlagen geschaffen, auf denen die 'Moderne' im 20.Jahrhundert ihre Erfolgsgeschichte in wichtigen Belangen aufbaute.

Ausgestellte Werke:

Vitrinen XI und XII

  • Enea Arnaldi, Delle Basiliche Antiche, E Spezialmente Di Quella Di Vicenza Del Celebre Andrea Palladio. Vicenza, Francesco Vendramini Mosca, 1769.
  • Architettura Di Andrea Palladio Vicentino ... Raccolte , E Date in Luce Dall! Architetto N. N. [Francesco Muttoni] Di Vicenza E Con La Traduzione Francese. Venedig, Angelo Pasinelli, 1741.
  • Architettura Di Andrea Palladio Vicentino Di Nuovo Ristampata, ... Raccolte, E Date In Luce Dall! Architetto N. N. (Francesco Muttoni) E Con La Traduzione Francese. Venedig, Angelo Pasinelli, 1741.
  • Francesco Maria Preti, Elementi Di Architettura. Venedig, Giovanni Gatti, 1780.
  • Ottone Calderari, Disegni E Scritti D!Architettura. Bd. 1, Vicenza, Tipografia Paroni, 1808.
  • Jean Nicolas Louis Durand, Jacques Guillaume Legrand, Raccolta e Parallelo delle Fabbriche di tutti i Tempi d!ogni Popolo. Tafelband, Venedig, Giuseppe Antonelli, 1833.
  • [Ottavio Bertotti Scamozzi], Les Bâtimens Et Les Desseins De André Palladio. Recueillis Et Illustrés Par Octave Bertotti Scamozzi. Bd. 4, 2. Auflage, Vicenza, Giovanni Rossi, 1786.
  • Charles Etienne Briseux, Traité Du Beau Essentiel Dans Les Arts, Appliqué particulierement à l!Architecture, et démonté Phisiquement et par l!Experérience ... . Bd. 1, Paris, Chez L!Auteur et Chereau, 1752.
  • Abraham Bosse, Traité Des Pratiques Geometrales Et Perspectives, Enseignées Dans L!Academie Royale De La Peinture Et Sculpture. Paris, Chez l!Auteur, 1665.
  • Jacques Giullaume Legrand, Essai Sur L!Histoire Générale De L!Architecture. Paris, Imprimerie De Chaignieau Ainé, 1809.
  • G. Palaiseau, La Ceinture De Paris, Ou Recueil Des Barrières Qui Entourent Cette Capitale. Paris [1819].
  • Collection Des Prix Que la ci – devant Académie d!Architecture proposoit et couronnoit tous les ans. Bd. 1, Paris, Basan, Joubert, Van-Cleemputte, [1796].
  • Alexandre Sobro, Traité Des Cinq Ordres D!Architeture D!André Palladio. Mise en Parallèle avec ceux de Vignole. o.O., o.J.
  • Jean-Niclas-Louis Durand, Précis De Leçons D!Architecture. Données a l!Ecole royale polytechnique. Paris, Bernard, L!Auteuer, 1802.
  • Jean-Niclas-Louis Durand, Recueil et Parallèle Des Édifices en Tout Genre, Anciens et Modernes ..., Paris, Jean Nicolas Louis, 1801.