192

[Fortsetzung von S. 191] [In-] haltlich entspricht das Werk dem Vorhaben des neunte Buches, dem ersten der archäologischen udn antiquarischen Abhandlungen. Das neunte Buch der Akademie sollte die antiken Pläne Roms illustrieren, "La Roma quadrata antica e gli accrescimenti di Roma di mano in mano", weiterhin sollten hier die "tempi, portichi, teatri, basiliche, arche, terme", usw. aus den Ruinen neu erstehen. Das Buch sollte auch auf die untergegangenen Monumente, "molti altri che sono spenti del tutto", eingehen, "insegnando dove erano e a quali tempi furon fatti", und ergründen, welchem Zweck sie dienten. Auch sollten die einschlägigen "molti luoghi di poeti e d'istorici e d'oratori grechi e latini" zitiert werden. [Anm. 63] Marlianis Topographia wurde von der Dorica-Offizin für die Accademia Romana gedruckt und von dem Kardinal d'Armagnac, Philanders Gönner, dem König von Frankreich überreicht. Hier werden zum ersten Mal drei wissenschaftliche ausgearbeitete Pläne Roms publiziert, nämlich "Roma quadrata", Rom zur Zeit der Servianischen Mauer udn Rom zur Zeit der Aurelianischen Mauer. [Anm. 64] (Abb. 9, 10, 11)

Rufen wir das Gespräch zwischen Antonio da Sangallo und Jacopo Meleghino ins Gedächtnis zurück: "Roma da che Romolo l'edificiò insino al tempo di Aureliano Imperadore, tre volte mutò la forma sua, tutta via di ciascheduna se ne ha cognitione intera". Man fragt sich bei der Lektüre dieses Satzes, ob Sangallo nicht an die Pläne Marlianis dachte, und ob er, da ihm die antiken Mauern Roms durch seine Fortifikationsarbeit für Paul III. engstens vertraut waren, [Anm. 65] nicht beider Ausar-[Fortsetzung auf S. 193]

___________________________________

Anm. 63: Tolomei in Scritti (Anm. 56), 3042.

Anm. 64: Roma a tempo di Giulio III: La pianta di Roma di Leonardo Bufalini del 1551, hrsg. v. F. Ehrle, Città del Vaticano 1908, 26: "… vediamo il Marliani e il Bufalini tenersi nei loro disegni ai criteri strettamente scientifici, con tutta la sobrietà e la serietà possibile. Essi disegnavano le vestigia di Roma antica, come le vedevano, senza aggiungere o completare alcuna cosa."

Anm. 65: Giovannoni 1959, I, 357–367. Für Sangallo und Vitruv, siehe außer den zahlreichen Notizen auf seinen Zeichnungen auch das Vorwort zu einer geplanten Vitruv-Übersetzung in Scritti d'arte (Anm. 32), 3028–3031.