21

Die Publikationsscheu blieb eine Konstante in Matals Biografie; …

…Nur für seine italienischen Jahre ist die Überlieferung günstiger. Sie gestattet es, seine Forschungen in italienischen Bibliotheken und seine epigrafischen Studien recht genau nachzuvollziehen, und ist hinreichend kompakt, um ein einigermaßen scharfes Bild von seiner Stellung innerhalb der römischen Antiquarszirkel zeichnen zu können. Umfangreiche Aufzeichnungen, die Matal über seine Handschriftenstudien in Ober- und Mittelitalien anlegte und die er 1555 in Rom zurückließ, gelangten später in die Universitätsbibliothek Cambridge, wo sie bis heute der Forschung zur Verfügung stehen. [FN 1: UL Cambridge, Add. Ms. 565. – Auswertung bei HOBSON 1975.] Die epigrafischen Sammlungen, die er ebenfalls in Rom zurückließ, blieben in der Vatikanischen Bibliothek erhalten. [FN 2: BAV Rom, Vat. graec. 1185, Vat. lat. 6034, Vat. lat. 6037–6040] Andere Aufzeichnungen, darunter Beschreibungen von Handschriften und Gutachten für Buchprojekte Agustíns, nahm Agustín nach Spanien mit, wo sein Nachlass bis heute überdauerte. [FN 3: BC Toledo, MS. 101.9 …]