Einführung

6. Architekturgespräch: „Was ist Architektur?“

Einsiedeln / Schweiz, Samstag, 17.11.2012


Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich
in Kooperation mit der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin

Zum Programm

„Was ist Architektur?“ ist die verspätete Frage auf das euphorische Postulat „Alles ist Architektur“, das von der Architekturavantgarde der 1960er Jahre in Hinblick auf die vermeintlich grenzenlosen Möglichkeiten der Profession in der Nachkriegszeit formuliert worden war. Unter diesem Anspruch war die Befreiung der Architektur aus ihrem disziplinären Korsett gefordert worden. Über das blosse Bauen hinaus gehend sollte ihr Aufgabenbereich nun auf die Gestaltung der gesamten Umwelt erweitert werden: von der Bekleidung bis zum Telefon, von der Behausung des Einzelnen bis zur Kontrolle des Klimas. Doch parallel zu dieser Forderung nach einer grösstmöglichen Öffnung der Disziplin lässt sich andererseits eine zunehmende Spezialisierung und Unterteilung in einzelne Fachbereiche nachzeichnen, welche im gleichen Masse die Architekturpraxis, die Bauindustrie, die Verwaltung wie die Architekturschulen bestimmt.

Architekturgespraech_2012

Unter der grundsätzlichen Fragestellung „Was ist Architektur?“ sollen anlässlich des diesjährigen Architekturgesprächs drei Themenfelder zur Debatte gestellt werden, welche die Schwerpunkte der Architekturausbildung ausmachen: das Forschen, das Entwerfen und das Konstruieren. Als Ort der kritischen Reflexion wie der beruflichen Ausbildung bildet die Hochschule die verschiedenen Arbeitsbereiche und unterschiedlichen Anforderungsprofile des Architektenberufes ab. Diese Gliederung prägt umgekehrt die architektonische Praxis. Über die maximal offene Fragestellung des diesjährigen Architekturgesprächs soll eine Debatte angestossen werden, die keinerlei Positionen a priori ausschliesst und es zugleich erlaubt, das Themenfeld kommender Architekturgespräche auszuloten und einzugrenzen.

Das Architekturgespräch bringt praktizierende wie auch wissenschaftlich arbeitende Architekten, Historiker, Theoretiker und Kritiker der Architektur, Vertreter aus diversen akademischen Disziplinen und anderen Professionen zusammen. Als öffentliche Veranstaltung richtet es sich an Architekten wie Architekturinteressierte, an Professoren, Dozierende und Studierende.

Das Architekturgespräch ist ein etabliertes, jährlich stattfindendes Veranstaltungsformat, das seit 2007 in der Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln unter internationaler Beteiligung durchgeführt wird. Das diesjährige Architekturgespräch wird erstmals von der Professur für Architekturtheorie, Prof. Dr. Laurent Stalder und Dr. Kim Förster, organisiert, in Kooperation mit der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin.

Anmeldung zum Architekturgespräch bitte bis Ende Oktober 2012 per E-mail an Karin Peterhans: peterhans@bibliothek-oechslin.ch

Die Veranstaltung wird unterstützt vom D-ARCH und der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln.