Programm

André M. Studer im Kontext der Nachkriegsmoderne

Stiftung Bibliothek Werner Oechslin

Programm und Moderation: Hubertus Adam, Daniel Weiss

André M. Studer nimmt innerhalb der Schweizer Architektur nach dem Zweiten Weltkrieg eine bedeutende Sonderposition ein. Seine ausdrucksstarke, organische Formensprache ist von Frank Lloyd Wright inspiriert. Basierend auf harmonikalen Proportionstheorien entwickelte er eine eigene Auffassung einer ganzheitlichen Architektur. Prägende Persönlichkeiten wie Sigfried Giedion, Werner M. Moser oder Bernhard Hoesli bezeichneten ihn als einen der Begabtesten seiner Generation.

Studer realisierte ab Mitte der 1950er Jahre mehrere bedeutende Sakralbauten sowie rund 30 Wohnhäuser, für die er meist auch die Interieurs und Möbel entwarf. Daneben entstanden Wettbewerbsbeiträge und Projekte für futuristisch anmutende Feriensiedlungen, grosse Wohnkomplexe und ganze Stadtplanungen, für Kultur- und Spitalbauten sowie für eine grosse Anzahl von weiteren katholischen Kirchen- und Sakralbauten. Als Individualist wahrte er Distanz zu den tonangebenden Architektennetzwerken und einer breiteren Öffentlichkeit blieb er vergleichsweise unbekannt. Ende der Achtzigerjahre zog er sich aus dem Architekturgeschehen zurück, löste sein Architekturbüro auf und verschrieb sich der Spiritualität. 

Im Rahmen der diesjährigen Architekturgespräche in Einsiedeln sollen bestimmte, für das Werk und Denken von Studer wichtige Aspekte in kurzen Inputreferaten herausgearbeitet werden, um diese danach gemeinsam diskutieren zu können. Ein zentraler Fokus liegt dabei auf der architekturhistorischen Einordnung von Studers Positionen in die Debatten der internationalen wie der Schweizer Nachkriegsmoderne. 

Programm

ab 9:30 Empfang mit Kaffee

Begrüssung

9:50 – 10:00 Prof. Dr. Laurent Stalder

10:00 – 10:10 Einführung / Hubertus Adam, Daniel Weiss

10:10 – 11:00 André M. Studer und Frank Lloyd Wright / Hubertus Adam

11:00 – 12:00 André M. Studer in Marokko / Sascha Roesler

Mittagspause

13:30 – 13:50 Harmonik und Proportionslehre / Daniel Weiss

13:50 – 14:30 Proportions- und Entwurfssysteme bei Otto Kolb und André M. Studer / Rahel Hartmann Schweizer

14:30 – 15:10 Kirchenbau in der Spätmoderne / Lukas Zurfluh

Kaffeepause

15:30 – 16:10 Visionäre Architekturprojekte der Sechzigerjahre in der Schweiz / Hubertus Adam

16:10 – 16:50 Geschosswohnungsbau in der Spätmoderne / Fabian Furter

16:50 – 17:30 Die Natur im Werk von André M. Studer / Annemarie Bucher

17:30 – 18:10 Antiurbane Haltungen, Künstlerkolonien und Feriensiedlungen / Daniel Weiss

gemeinsames Nachtessen