Programm

5. Architekturtheoretisches Kolloquium: Architekt – Hausvater – Investor: Die Ökonomie des Planens, Bauens und Nutzens

Stiftung Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln 21. – 24. April 2016

In Zusammenarbeit mit dem Centro Internazionale di Studi di Architettura Andrea Palladio (CISA), Vicenza, und dem Centro di Studi Vitruviani, Fano

 Programmänderung am Samstag!

ATK-2


Donnerstag, 21. April 2016 

I. Ökonomie des Bauens von Vitruv bis zum BIM

14.00–14.40 Uhr: Werner Oechslin (Stiftung Bibliothek Werner Oechslin Einsiedeln): Oikos/Nomos: die ökonomischen Grundbedingungen des architektonischen Tuns

14.40–15.00 Uhr: Robert Carvais (CNRS France): Pourquoi l’architecture ne peut s’empêcher de penser l’économie depuis toujours?

15.20–15.50 Uhr: Kaffeepause

15.50–16.10 Uhr: Giovanni Carli (Università di Genova): SIMPLICITAS ARCHITECTURAE – Come fare economia del lusso

16.30–16.50 Uhr: Daniel Mondino (Hamburg): Über ein digitales Planen, Bauen und Nutzen – BIM. Ein Ausblick

17.10–17.30 Uhr: Luc Phinney (Virginia Tech Washington Alexander Architecture Center, Alexandria):  $28.12 1⁄2: Economy in Edificial Acts and Plans 

17.50–18.10 Uhr: André Bideau (Zürich): Das Haus, eine abstrakte Werteinheit

19.30 Uhr: Gemeinsames Abendessen

 

Freitag, 22. April 2016

II. Wirtschaftliche Bedingungen des Bauens: Positionen/Fallstudien 15./16. Jahrhundert: 

09.00–09.20 Uhr: Tim Gough (Kingston University London): On the non-scarcity of architecture

09.40–10.00 Uhr: Jessica Gritti (Politecnico di Milano): Costruire la banca. Il palazzo di Cosimo de'Medici a Milano

10.20–10.50 Uhr: Kaffeepause

10.50–11.10 Uhr: Michela Barbot (CNRS, France): Dai palazzi agli stallazzi. Giving a price to houses in early modern Milan

11.30–11.50 Uhr: Nele De Raedt (Ghent University/KHI Florenz): Magnificence versus Prudence: The exterior Decoration of the Cardinal’s Palace in Paolo Cortesi’s De Cardinalatu Libri Tres 

12:30–14:30: Mittagspause

14.30 – 14.50 Uhr: Howard Burns (Vicenza): Avoiding "le superflue spese": Palladio's patrons as site managers and economy as an architectural principle 

15.10–15.30 Uhr: Merlijn Hurx (University of Utrecht): ‘To spend as little as possible’, the impact of bureaucratic procedures on architectural planning in the late Middle Ages in the Low Countries

15.50–16.10 Uhr: Dirk Van de Vijver (University of Utrecht): Between patron and contractor, between mathematics and legislation: the “edificiemeter” and categories of related publications

16.30–17.00 Uhr: Kaffeepause

17.00–17.20 Uhr: Maria Felicia Nicoletti (Archivio del Moderno – Accademia di architettura, USI, Mendriso): I «negotij» dell’impresa Fontana nella seconda metà del Cinquecento: affari e attività intorno al cantiere

17.40–18.00 Uhr: Paola Carla Verde (Archivio del Moderno – Accademia di architettura, USI, Mendrisio): “Che si mandi l’Architetto per vedere la spesa”. Domenico Fontana e la fabbrica dell’Ospedale dei poveri mendicanti a ponte Sisto 

19.30 Uhr: Gemeinsames Abendessen

 

Samstag, 23. April 201

III. Ökonomie umfassend und modern: „Hausvater“, „Bauanschläge“  

09.00–09.20: Niklas Naehrig (ETH Zürich): «En temps de crise, il faut faire des économies» – Philibert Delorme und die Baukosten

09.40–10.00 Uhr: Anja Buschow Oechslin (Stiftung Bibliothek Werner Oechslin, Einsiedeln): Das architektonische Wissen des Hausvaters

10.20 Uhr–10.50 Uhr: Kaffeepause

10.50–11.10 Uhr: Christiane Salge (FU Berlin):  „…und es ist genug, den Land- und Oekonomiegebäuden ein gefälliges Aussehen zu geben“. Architekturunterricht, Lehrbücher und Praxis der ökonomischen Baukunst in Preußen um 1800

11.30–11.50 Uhr: Martin Pozsgai (Stiftung Bibliothek Werner Oechslin, Einsiedeln): Bauüberschläge als Quellen architekturhistorischer Forschung

12.10–12.30 Uhr: Sebastian Fitzner (FU Berlin): Über Wert und Kosten von Architekturzeichnung und Architekturmodell im Alten Reich

12:50–14:00: Mittagspause 

14.00–14.20 Uhr: Thomas Wenderoth (München): „zu Menagirung allzugrosser Kosten“ – Johann David Steingruber, Architekturtheorie und Praxis

14.30–15.00 Uhr: Sandra Maria Rust (Wien): Das Palais Thinnfeld. Barocke Baupraxis in Graz

15.20–15.50 Uhr: Kaffeepause

15.50–16.10 Uhr: Madleine Skarda (Universität Zürich): „Pro subsidio charitativo“ – ein barocker Spendenaufruf: Abt Snopeks Briefe zur Renovatio der grossen Klosterkirche

16.30–16.50 Uhr: Judith Berger (Brandenburgische Technische Universität Cottbus): Eastnor Castle, Herefordshire: a major building project utilized as social advancement tool

17.10–17.30 Uhr: Christopher Metz (ETH Zürich): Raymond Unwin und seine Vorstellung vom kooperativen Städtebau

18.00–19.30 Uhr: Führung durch die Bibliothek mit Werner Oechslin

20.00 Uhr: Gemeinsames Abendessen

 

Sonntag, 24. April 2016

IV. Neuerliche Versionen ökonomischer Zwänge in moderner Zeit

09.00–09.20 Uhr: Ruth Hanisch (TU Dortmund): Innovation und Investition: Zur Ökonomie von Otto Wagners Zinshäusern 

09.40–10.00 Uhr: Markus Jager (TU Dortmund): Das Wiener Zinshaus. Archetyp der Renditearchitektur?

10.20–10.40 Uhr: Zuzana Güllendi-Cimprichová (Universität Bamberg): „Die Wohnungskultur im höheren Sinne des Wortes“. Wohnungsbaukonzepte der Brünner jüdischen Architekten in den 1930er Jahren

11.00–11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30–11.50 Uhr: Kerstin Renz (Universität Stuttgart): Der Krieg als Bauherr – Architektur als Kapitalanlage im Ersten Weltkrieg

12.10–12.30 Uhr: Sonja Hnilica (TU Dortmund): Der Staat als Bauherr – Massenuniversitäten der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik Deutschland

13.00 Uhr: Abschiedsapéro

   

Die Tagung wird freundlicherweise unterstützt