Programm

6. Internationaler Barocksommerkurs

Wissensformen 

Sonntag, 10. Juli 2005 bis Donnerstag, 14. Juli 2005

 

Sonntag, 10. Juli 2005

Vormittag

Der “Sinn“ zwischen Bild und Bildträger in antiker und mittelalterlicher Tradition 

  • Werner Oechslin: Einführung
  • Cornelia Isler-Kerény (Universität Zürich): Die Botschaft des Bildträgers. Bilder auf antiken Vasen
  • Brigitte Kurmann-Schwarz (Universität Zürich): Das Weltbild in der Südrose der Kathedrale in Lausanne
 

Nachmittag

Vielfalt der Wissensform: kabbalistische, musikalische, theatralische, literarische 

  • Wilhelm Schmidt-Biggemann (Freie Universität Berlin): Kabbalistisches Wissen
  • Christine Göttler (University of Washington, Seattle): Handel, Alchemie und Ordnungen des Wissens. Die Kunst- und Raritätensammlung des portugiesischen Kaufmanns Emmanuel Ximenes (1564 – 1632) in Antwerpen
  • Sandra Ducic (Canadian Center for German and European Studies): La transmission "harmonique" et la science au XVIIe siècle: la fusion des éléments architecturaux avec les élements musicaux
  • Martin Zenck (Universität Bamberg): Theater, Masken, Labyrinthe und Tableaus als Wissensformen des 17. Jahrhunderts
  • Maria Luisa Scalvini (Università degli Studi di Napoli Federico II): Literatur als Wissensform. Città e architettura nello 'specchio' del romanzo ottocentesco
 

Montag, 11. Juli 2005

Vormittag

“Scientia“ – Wissen und Wissensform 

  • Dalibor Vesely (Cambridge University): The idea of mathesis universalis in the baroque era
  • Antonio Becchi (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin): "Taccia dunque la turba de gli Architetti pratici". Pagine stravaganti sull'orlo dei saperi
  • Axel Christoph Gampp (Universität Basel): Magia naturalis. Das Arkane, Okkulte und Geheimnisvolle als Wissensform in der Frühen Neuzeit
  • Anne Tilkorn (München): Spinoza und seine Philosophie des Ausdrucks. Der spinozistische Gedanke zum Verständnis der Konstruktion von Wissensformen
  • Michael Weichenhan (Humboldt-Universität Berlin): Repräsentationsstufen und Perspektivität bei Leibniz
 

Nachmittag

Wissensform: Formen und Gefässe 

  • Lothar Schmitt (Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich): Eine kurze Geschichte des Diagramms
  • Ulrich Johannes Schneider (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel): Enzyklopädie – Wissenskompilation und -kommunikation 
  • Matthias Noell (Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich): Über die Buchgattung der Dictionnaires
 

Dienstag, 12. Juli 2005

Vormittag

Argutezza: Wissensform – kunsttheoretisch 

  • Michael Groblewski (Technische Universität Darmstadt): Bildwitz und Metapher - Berninis Gestaltungsstrategien am Beispiel der "Barcaccia"
  • Elisabeth Oy-Marra (Universität Mainz): Form, Darstellung und Raum künstlerischen Wissens am Beispiel von Lomazzos "il tempio della pittura"
  • Gabriele Wimböck (Ludwig-Maximilians-Universität München): Der 'Wissenstempel der Malerei' als Anwendungsfall: Cesare Malvasia und der Kreuzgang von S. Michele in Bosco
  • Reinhard Gruhl (Universität Tübingen): Topik und Argutia bei Jakob Masen
  • Thomas Hänsli (Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich): "Omnis in unum" Argutezza und Ingenio als kunsttheoretische Kategorien bei Emmanuele Tesauro
 

Nachmittag

Exkursion: 

  • Orte der Religiosität in der Umgebung von Einsiedeln

 

Mittwoch, 13. Juli 2005

Vormittag

Himmel, Welt und Heilsgeschichte: Das barocke Bild als Wissensform 

  • Christian Hecht (Universität Erlangen-Nürnberg): Barocke Sakralikonografie und theologische Wissenschaft
  • Andreas Gamerith (Universität Wien): Das Wechselspiel von Programm-Vermittlung-Komposition in Paul Trogers Deckenfresken der Altenburger Stiftskirche (1732 – 1734)
  • Kaspar Zollikofer (Rom): Ästhetisierung der Wissenskultur. Die Galleria delle Carte geografiche im Vatikan
  • Ulrich Heinen (Bergische Universität Wuppertal): Barocke Bilder, Texte und Tabellen als Modelle des Wissens von den Leidenschaften
 

Nachmittag

  • 14.30 Besichtigung Klosterkirche Einsiedeln: 
  • Heilsgeschichte / Göttliches Wissen bildlich dargestellt

 

Donnerstag, 14. Juli 2005

Vormittag

“Architektonik“ 

  • Robert Stalla (Technische Universität Wien): Architektur als Wissensform: Die römische Kirche S. Ivo della Sapienza
  • Werner Oechslin (Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich): Architektonik
  • Tomáš Vlček (Nationalgalerie Prag): Transformation of paradigm
 

Nachmittag

Wissensform modern 

  • Ulrich Tragatschnig (Universität Graz): Fotografie als Wissensform
  • Harald Tesan (Universität Erlangen-Nürnberg): Form ohne Wissen – Wissen ohne Form. Das Bild und die Unmöglichkeit absoluten Denkens: Überlegungen zu Maciunas, Beuys, Derrida
  • 16.00 Zusammenfassung, Schlussdiskussion
  • anschliessend: Abschiedsessen mit Bibliotheksführung