Programm

Mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds und der Schwyzer Kantonalbank


snf       SZKB
 
 

Sonntag, 27. Juni 2010

Vormittag

I. Ornamentik: Begriff und Definition

  • Werner Oechslin (Einsiedeln): „Formelle Gesetzmässigkeit“ und/versus „Pulsschlag der Zeit“ im Kleinen und in den Linien der Dekoration (Begrüssung und Einleitung)
  • Robert Suckale (Berlin): Die biblische Grundlegung des abendländischen Ornamentbegriffs und ihre Wirkung bis zum 18. Jahrhundert
  • Karl Clausberg (Hamburg): Schlangen im Teppich – Riegl, Warburg und Meskalin
  • Michael Dürfeld (TU Berlin): Das Ornament der Mathesis universalis

Nachmittag

II. Barocke Topoi: Borrominismo, Rocaille u.a.

  • Torsten Wunsch (Berlin): Das Ornamentale als ein Moment negativer Theologie – einige Anmerkungen zur Utopie und Sprengkraft bildhafter Strukturen
  • Ronny Hardliz (Bern): Subversion als Ornament
  • Mojmir Horyna (Karlsuniversität Prag): Rocaille – Dekorationsform oder Ausdrucksform. Die Rokokokanzel der hl. Niklaskirche in Prag Kleinseite
  • Ariane Varela Braga (Universität Neuchâtel): L’ornamento naturalistico di Borromini
  • Hee Sook Lee Niinioja (Helsinki): Metamorphosis of Baroque Solomonic Column and Floral Motifs: Origin/Definition/Form/Function
 

Montag, 28. Juni 2010

Vormittag 

III. Autonomie des Ornaments in barocker Zeit

  • Jean-François Bédard (Syracuse University, New York): Ornement, rhétorique et culture noble dans l’oeuvre de Gilles-Marie Oppenord (1672-1742)
  • Martina Papiro (Kunsthistorisches Institut, Florenz): Ranken der Fantasie. Die Ornamentfolgen von Stefano della Bella (1610–1664)
  • Uta Coburger (Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim): Wenn man das Muster vor lauter Ornamenten nicht mehr sieht: zum „Schattendasein“ von mosaïque und anderen Füllmustern in der Kunstgeschichte
  • Léon Lock (Brüssel): Die Bedeutung des Ornaments in Antwerpener Kunst und Architektur von Rubens bis zu den Verbrugghen (um 1610 - um 1710)
  • Martin Pozsgai (Bibliothek Werner Oechslin): „Auf gantz neue Art Inventiret“? Die Rezeption aus der Druckgraphik durch Paul Decker d.Ä. 

Nachmittag

IV. Jenseits des Kanons

  • Hans-Ernst Mittig (Berlin): Delfine als Kanonenschmuck
  • Heiko Damm (Kunsthistorisches Institut, Florenz): Agon und Spitzenkragen: Zur Rhetorik des Ornaments in Berninis Büste Ludwig XIV.
  • Juliette Roding (Universität Leiden): The ‚dragon spire’ of the Copenhagen Exchange
  • Axel Christoph Gampp (Universität Basel): Ephemer und dauerhaft; malerisch und linear. Zur Dialektik des Ornaments am Beispiel der Marmi misti von Palermo
  • Olivier Perrier (École Nationale Supérieure, Lyon): Zur Geometrie des Rhetorischen. Ornamentale Raumformeln in den französischen Tanz- und Gartenkünsten
  • Jürgen Strauss (Bern): Bemerkungen zu Père Engramelle: La Tonotechnie ou l’art de noter les cylindres, Paris 1775
 

Dienstag, 29. Juni 2010

Gemeinsame Exkursion

  • 08.00 Abfahrt in Einsiedeln beim Hotel Drei Könige nach Diessenhofen
  • 10.00 – 11.00: Besichtigung der Klosterkirche St. Katharinenthal
  • 11.00 Abfahrt nach Stein am Rhein
  • 11.30 – 12.30 Rundgang durch Stein am Rhein
  • 12.30 – 13.30 individuelle Verpflegung
  • 13.30 Abfahrt nach Salem
  • 14.45 – 15.45 Besichtigung des Klosters und der Klosterkirche Salem
  • 16.00 Abfahrt nach Birnau
  • 16.30 – 17.30 Besichtigung der Klosterkirche Birnau
  • 17.30 Abfahrt nach Konstanz (Fähre Meersburg / Konstanz)
  • 18.30 gemeinsames Abendessen in Konstanz
  • ca. 22.30 Ankunft in Einsiedeln
 

Mittwoch, 30. Juni 2010

Vormittag

V. Ornament und Architektur

  • Bernhard Rösch (Bern): Balthasar Neumann als Raumschöpfer und das Ornament – eine Nichtbeziehung?
  • Martin Kirves (Universität Basel): Die Potenzen der Rocaille. Raum und Ornament der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen
  • Gabriel Hefele (Limburg): Zur Stuckdekoration Egid Quirin Asams. Form und Funktion
  • Julia Klein(Universität Würzburg): Die Supraporte – Entstehung, Ausprägung und Bedeutung für die europäische Schlossbaukunst

Nachmittag

  • Madleine Skarda (Prag, Zürich): „fieri gottico modo“ – gotische Ornamente im barocken Sakralraum?
  • Daniela Štěrbová (Karlsuniversität Prag): Die Affinität der Dynamik in Ornament und Architektur im Rahmen des böhmischen Hochbarocks
  • Richard Biegel (Karlsuniversität Prag): Le „goût grec“ et l’origine baroque du néo-classicisme en Bohême
  • Zeynep Kuban (TU Istanbul): Die Ornamente des osmanischen Barock
  • Christian Hecht (Erlangen): Granatapfelmuster
 

Donnerstag, 01. Juli 2010

Vormittag

VI. Fortleben

  • Petra Kalousek (Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien): Ist das Rokoko der Wiener Hofburg Ornament des Rokoko? Zur Problematik der Authentizität von Raumausstattungen des Rokoko am Beispiel der Wiener Hofburg
  • Aleksandar Kadijevic (Universität Belgrad): Status of baroque ornament in serbian historicistic architecture 1865-1941
  • Renate Charlotte Hoffmann (Darmstadt): Zur Funktion des Ornaments im Jugendstil am Beispiel von Joseph Maria Olbrich

Nachmittag

VII. Ornament heute

  • Martin Tschanz (zhaw Zürich): Viel Schnörkel, viel Muster, wenig Ornament. Anmerkungen zur neueren Architektur
  • Oliver Domeisen (Architectural Association London): The Four Elements of Ornament: Outlining the Remit of Ornament in Contemporary Practice and Teaching
  • Luc Merx / Christian Holl (Aachen): Rokokorelevanz
  • Harald Tesan (Universität Passau): Ornament und Masse. Gravitationsverhältnisse in der Rhetorik der Moderne