Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Programm

5. Internationaler Barocksommerkurs

Barock und Religion 

Sonntag, 11. Juli 2004 bis Donnerstag, 15. Juli 2004

 

Sonntag, 11. Juli 2004

Vormittag

Religion kulturgeschichtlich und “in den Grenzen der Vernunft” 

  • Werner Oechslin (ETH Zürich, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur): Einführung 
  • Cornelia Isler Kerényi: Eros: die unsichtbare Übermacht auf griechischen Grabvasen 
  • Michael Hampe (ETH Zürich, Professur für Philosophie): Das Verhältnis Philosophie / Religion aus barocker Sicht 
  • Hannes Böhringer: (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Institut für Kunstwissenschaft): Das Verhältnis von Philosophie und Theologie am Vergleich von Gracián und Pascal 
  • Uwe Justus Wenzel (Neue Zürcher Zeitung, Feuilleton Geisteswissenschaften): Glauben an den Grenzen der Vernunft 
 

Nachmittag

Religion / Barock – Zielsetzungen der Kunst 

  • Werner Oechslin : Heilsgeschichte / Prädestination und Kunst in der “historischen Construction des Christenthums“
  • Olivier Bonfait (Académie de France à Rome): Voir Dieu au XVIIème siècle: France – Italie 
  • Guido Hinterkeuser (Berlin): Der christliche Künstler? Religion und Religiosität im Leben und Werk von Andreas Schlüter 
  • Slawomir Puk: (Universität Passau, Institut für Neuere und Neueste Geschichte Osteuropas und seiner Kulturen): Das Breslauer Domkapitel und seine kulturelle Tätigkeit im 18. Jahrhundert 
  • Hermann Hipp (Universität Hamburg, Kunstgeschichtliches Seminar): Chiliastisches im oberschwäbischen Barock 
  • Dalibor Vesely (Cambridge University, Departement of Architecture): The devine nature of movement in the baroque epoch 
 

Montag, 12. Juli 2004

Vormittag

Religion / Kunst: Tridentinum - Einfluss und Grenzen 

  • Michael Groblewski (Technische Universität Darmstadt): Das Tridentinum aus mailändischer Sicht, am Beispiel des Baptisteriums des Mailänder Doms 
  • Christian Hecht (Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Kunstgeschichte): Die überschätzte Gegenreformation 
  • Kaspar Zollikofer (Rom / Zürich): Ein religiöses “event“ von 1580: Die Translation der Reliquien Gregors von Nazianz nach St. Peter in Rom 
  • Manuel Swatek (Universität Wien, Institut für Österreichische Geschichtsforschung): Zwischen Anbetung und Anspruch. Der innerösterreichische Hofkünstler Pietro de Pomis und seine Allegorie der Gegenreformation 
  • Claudia Gerken (Rom): Heiligenbilder im nachtridentinischen Rom um 1600 zwischen Märtyrerverehrung und Kanonisationspraxis
 

Nachmittag

Religion: künstlerische Bedeutungsformen 

  • Magdalena Bushart (Technische Universität Berlin, Institut für Geschichte und Kunstgeschichte): Sichtbares und Unsichtbares. Überlegungen zum Andachtsbild im frühen 16. Jahrhundert 
  • Lukas Wolfinger (Universität Wien, Institut für Österreichische Geschichtsforschung): Der Heilige als reale Person. Zu mittelalterlichen Vorstellungen vom Wesen und der Soziologie der civitas sancta 
  • Siglinde Csuk (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Geschichte des Mittelalters): Gedächtnisübung zum ewigen Seelenheil? Wiener Epitaphien im Spannungsfeld neuzeitlicher Memoria 
  • Reinhard Gruhl (Universität Tübingen, Graduiertenkolleg): Die christlich-kabbalistische Lehrtafel der Antonia von Württemberg von 1660 
  • Michael Weichenhan (Humboldt-Universität Berlin, Theologische Fakultät): Giovanni Battista Ricciolis Almagestum novum und die Ascensio mentis in Deum Roberto Bellarminos 
  • Axel Christoph Gampp (Basel): Der Spiegel. Ein zentrales Bindeglied im Verhältnis von Barock und Religion 
 

Dienstag, 13. Juli 2004

Vormittag

Religion / Barock: Formen des Kultes 

  • Robert Stalla (Technische Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Industriearchäologie): Michaelsikonographie / Der Auftraggeber im Hochaltar 
  • Mojmír Horyna (Karlová Univerzita Prag, Institut für Kunstgeschichte): Hochbarockaltar: Form / Inhalt / Vermittlung 
  • Herbert Karner (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Kunstgeschichte): Der Hochaltar der Wiener Universitätskirche un die Polyvalenz seiner Funktion 
  • Susan Klaiber (Winterthur): Marian Cults and Buildings as relics. The Cult of Altötting, the Theatines in Prague and Guarini’s Design for Oropa 
  • Gabriele Wimböck (Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Kunstgeschichte): Auf Erden herabholen, in den Himmel hinaufheben?: Zur Ausstattung der Cappella di S. Domenico in Bologna 
  • Karen Buttler (Hamburg): Das Kapellenprogramm von S. Maria in Vallicella. Überlegungen zum oratorianischen Bildverständnis 
 

Nachmittag

Formen des Kultes: das römisch-berninische Modell 

  • Elisabeth Sladek (Stiftung Bibliothek Werner Oechslin, Einsiedeln): Die Cathedra Petri in St. Peter 
  • Claudia Lehmann (Universität Marburg, Institut für Kunstgeschichte): Berninis imagines agentes 
  • Philippe Malgouyres (Musée du Louvre, Paris): Le “bel composto” du Bernin: fonctionnement et diffusion 
  • Fallstudie Einsiedeln: Besichtigung von Kirche und Kloster 
 

Mittwoch, 14. Juli 2004

Exkursion: Orte der Religiosität in der Innerschweiz 

 

Donnerstag, 15. Juli 2004

Vormittag

Religion – raumgreifend 

  • Francisca Loetz (Universität Zürich, Historisches Seminar): Volksfrömmigkeit / Begleiterscheinungen 
  • David Zimmer (Universität Freiburg i.Ü., Institut für Geschichte): Máriapócs in Ostungarn, Maria-Pötsch im obwaldnerischen Siebeneich: “Original“ und Kopie einer Wallfahrt 
  • Anna Mader (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Kunstgeschichte): Die Darstellung des Fegefeuers in der “ersten heiligen Angst Kapelln” auf der steirischen Festenburg 
  • Katja Richter (Berlin): “esaltare in luogo pubblico & spatioso la santissima Croce”. Die Sakralisierung des öffentlichen Raums im konfessionellen Zeitalter 
  • Andrea Maglio (Università degli Studi di Napoli Federico II, Dipartimento di Storia dell’architettura e Restauro): Le guglie barocche di Napoli: devozione e mito, allegoria e invenzione 
  • Verena Villiger (Fribourg, Musée d’art e d’histoire): Ein Leuchtturm für den Glauben – Hans-Franz Reyffs Loretokapelle in Freiburg/Schweiz (1647/1648) 
  • Johanna Strübin (Bern): Daniel Heintz Vater († 1596) und Sohn (1574 – 1633) und die Münstervollendungen in Bern (1571 – 1574) und Freiburg (1630 – 1631) 
 

Nachmittag

  • Bernd Euler-Rolle (Bundesdenkmalamt, Landeskonservatorat für Oberösterreich): Erlösung durch “Denkmalkultus” - der religiöse Stimmungswert in der Denkmalpflege um 1900 
  • Evonne Levy (University of Toronto, Department of Fine Art): Jacob Burckhardt: The “Jesuit Style”, Counter-Reformation and Baroque 
  • Werner Telesko (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Kunstgeschichte): Strategien der Intimität – Transformationen und Inversionen barocker Marienfrömmigkeit in der Kunst des 19. Jahrhunderts 
  • Harald Tesan (Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Kunstgeschichte): Wider die Grenzen der Avantgardekultur. Salvador Dalís lebenslange Contrareforma
  • Zusammenfassung, Schlussdiskussion und Verabschiedung